Widgets Magazine
02:42 18 August 2019
SNA Radio
    Ein FSB-Spezialeinsatzkommando bei Training

    Jahresbilanz: FSB-Chef meldet neun russische Großstädte im Terror-Visier

    © Sputnik / Igor Sarembo
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 180

    Neben Moskau und St. Petersburg sind im Vorjahr noch sieben weitere russische Großstädte im Visier von Terroristen gelandet, teilte der Chef des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, Alexander Bortnikow, am Dienstag bei einer Sitzung der nationalen Anti-Terror-Behörde (NAK) mit.

    „Allein innerhalb des vergangenen Jahres sind 16 Terroranschläge in Moskau, St. Petersburg, Krasnojarsk, Jekaterinburg, Tula, Ufa, Sotschi, Nowosibirsk und Nischni Nowgorod vereitelt worden. Unter den Teilnehmer der neutralisierten Gruppen waren GUS-Bürger. Es sind auch 46 Zellen internationaler Terrororganisationen liquidiert worden“, so Bortnikow.

    Ihm zufolge bilden Gastarbeiter aus den GUS-Staaten in Russland die Basis von Terrorgruppierungen. Ein Teil von ihnen sei in Trainingslagern vorbereitet worden und habe bereits in Syrien und im Irak an der Seite der Terroristen gekämpft, so Bortnikov weiter. Zudem würden sie nach ihrer Ankunft in Russland aktiv Menschen im Migrantenmilieu zu rekrutieren versuchen.

    Die Ermittlungen nach dem Anschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn hätten zudem demonstriert, dass die durchgeführte Arbeit zurzeit noch nicht vollständig dem Niveau der Bedrohung durch internationale Terrororganisationen entspreche. Laut Bortnikow sollen zusätzliche Maßnahmen an den Grenzen des Landes sowie im Migrationsbereich ergriffen werden, um ein Durchringen von Terrormilizen nach Russland zu verhindern.

    Die Gruppierungen, die zur Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) gehören und vor allem im Nahen Osten operieren, planen den Angaben von Bortnikow nach Terroranschläge in unterschiedlichen Regionen der Welt, darunter auch in Russland. Die jüngsten Anschläge in Russland, Schweden und Ägypten seien ein Beispiel dafür.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Experte analysiert Terroranschlag von Sankt Petersburg
    Die schwersten Terroranschläge auf die russische U-Bahn
    IS bekennt sich zu Londoner Terroranschlag
    Sollen Terroranschlag geplant haben – Islamisten werden aus Göttingen abgeschoben
    Tags:
    Terroranschläge, Terrorbedrohung, Terrorbekämpfung, Migranten, Sicherheit, Anti-Terror-Komitees (NAK), Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), GUS, Tula, Krasnojarsk, Ufa, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Nischni Nowgorod, Sotschi, Ägypten, Schweden, St. Petersburg, Moskau, Russland