17:42 03 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Lkw-Terror in Stockholm (17)
    9036
    Abonnieren

    Der Mann, der des Lkw-Anschlags in Stockholm verdächtigt wird, ist in seiner Heimat Usbekistan als religiöser Extremist zur internationalen Fahndung ausgeschrieben. Er war bereits an der türkisch-syrischen Grenze festgenommen worden, wurde aber wegen seines Flüchtlingsstatus zurück nach Schweden deportiert, teilte eine gut unterrichtete Quelle mit.

    „Ende Februar wurde gegen Rachmat Akilow ein Strafverfahren wegen religiösen Extremismus eingeleitet, in dessen Rahmen er zur internationalen Fahndung ausgeschrieben wurde“, so die Quelle.

    Es gehe um die Herstellung und Verbreitung von Materialien, die die öffentliche Sicherheit gefährden. Das Strafverfahren sei auch wegen Teilnahme an religiösen und extremistischen Organisationen sowie „Anstiftung eines Minderjährigen zu unsozialem Verhalten“ eingeleitet worden, hieß es. Laut dem Strafgesetzbuch Usbekistans sehen diese Paragrafen unterschiedliche Gefängnisstrafen vor. Die kleinste davon beträgt drei Jahre, die größte bis zu 20 Jahren, so die Quelle.

    Lkw-Anschlag in Stockholm
    © AFP 2020 / Jonathan Nackstrand
    Nach dem seine Verwandten und Freunde in der usbekischen Stadt Samarkand verhört wurden, erfuhren die Ermittler, dass Akilow als ethnischer Tadschike in Schweden in eine tadschikische Zelle des Daesh (auch „Islamischer Staat", IS) geraten war, so die Quelle weiter. Er soll versucht haben, an den Kämpfen in Syrien auf der Seite der Terrormiliz teilzunehmen. Im Jahr 2015 wollte er die türkisch-syrische Grenze überqueren, wurde aber verhaftet und wegen seines Flüchtlingsstatus zurück nach Schweden deportiert, hieß es.

    Zuvor war berichtet worden, dass am Freitagabend im Zentrum von Stockholm ein Lkw auf einer zentralen Einkaufsstraße in eine Menschenmenge gerast war. Dabei wurden vier Menschen getötet und 15 verletzt. Der später festgenommene 39-jährige Rachmat Akilow habe den mutmaßlichen Terroranschlag in Stockholm gestanden. Laut deutschen Medien erklärte dies sein Anwalt bei der Verhandlung über die Beantragung eines Haftbefehls gegen den Mann.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Lkw-Terror in Stockholm (17)

    Zum Thema:

    Nach Anschlag in Stockholm: Kontrollen an Schengen-Grenzen verschärft
    Lkw-Anschlag in Stockholm: 39-jähriger Usbeke als Verdächtiger festgenommen
    Anschlag in Stockholm: Sprengstoff in Terror-Lkw entdeckt - TV-Sender
    Nach Lkw-Anschlag in Stockholm: Brandenburger Tor bekommt keine Farben Schwedens
    Tags:
    Strafverfahren, Terror, Extremismus, Lkw-Anschlag, Rachmat Akilow, Usbekistan, Schweden, Syrien