16:40 19 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2517
    Abonnieren

    Ob nun Nordkorea alles aus seinem Arsenal auf der jüngsten gigantischen Militärparade in Pjöngjang gezeigt hat? Die westlichen Forschungsinstitute aus dem Militärbereich zählen, womit die Truppen des „großen Nachfolgers“ - inmitten der Spannungen ihres Landes mit den USA - antworten können.

    Das Internationale Institut für strategische Studien (International Institute for Strategic Studies, IISS), das sich als weltweit führende Autorität auf dem Gebiet der Militärpolitik bezeichnet, gibt jährlich einen Bericht unter dem Titel „The Military Balance“ heraus, in dem eine detaillierte Übersicht über das Militärpotential der Länder in der Welt zu sehen ist.

    Laut der jüngsten Publikation des britischen Forschungsinstituts aus dem Jahr 2016 hat die nordkoreanische Armee mehr als 2.500 Schützenpanzer und gepanzerte Mannschaftstransportwagen (MTW). Darunter sind zum Beispiel auch sowjetische BTR-40, BTR-50, BTR-60, BTR-152, BTR-80 und seine nordkoreanische Modifikation M-2010. In der Bewaffnung von Nordkorea gibt es den Angaben von IISS nach auch die in China hergestellten Truppentransporter „Typ 63“ und die lokale Modifikation WTT-322.

    Militärparade in Pjöngjang anlässlich des 105. Geburtstags des verstorbenen Staatsgründers Nordkoreas, Kim Il-sung
    © Sputnik / Ilja Pitalew
    Militärparade in Pjöngjang anlässlich des 105. Geburtstags des verstorbenen Staatsgründers Nordkoreas, Kim Il-sung

    Am 15. April hat Nordkorea während der Militärparade zu Ehren des 105. Jahrestages von Kim Il-sungs Geburtstag  neue ballistische Raketen – darunter auch die U-Boot Rakete „Pukkykson-2“ — demonstriert. Den Medien zufolge war ein Versuchsstart dieser Rakete im Februar dieses Jahres durchgeführt worden.

    Genaue Angaben  zum nordkoreanischen Atomwaffenarsenal liegen laut Medien nicht vor, doch es werde geschätzt, dass Pjöngjang etwa 100 ballistische Kurz- und Mittelstreckenraketen als Trägermittel für Kernsprengköpfe besitze, so der Typen R-17, Nodong und KN-02 Toksa. Was genug wäre, um die Raketenabwehrsysteme zu überwinden und einen  enormen Schaden zuzufügen, hieß es.

    Zwei Tage vor der Parade hatte die New York Times mit Bezug auf Satellitendaten das neue Datum für Atomtests in Nordkorea genannt. Zur gleichen Zeit berichteten Medien, dass Washington eine mehrschichtige Strategie entwickelt habe, um das nordkoreanische Atomprogramm zu bekämpfen.

    Zuvor war berichtet worden, dass die USA eine Flugzeugträger-Gruppe vor die Küste der koreanischen Halbinsel entsandt hätten. In Washington wird ein Präventivschlag nicht ausgeschlossen, um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm zu neutralisieren. Dies wird mit den in Nordkorea anhaltenden Raketenteststarts begründet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Militärpotential Nordkorea wohl kaum gewachsen – japanische Zeitung
    Nordkorea lässt sowjetischen T-62-Panzer zum „Todesdrescher“ mutieren
    Einst pazifistisches Japan rüstet erstmals auf – gegen Nordkorea
    Trump steckt in Sackgasse und muss zuschlagen – jetzt gegen Nordkorea - Blog
    Tags:
    Raketen, Mannschaftstransportwagen, Schützenpanzer, International Institute for Strategic Studies, IISS, Südkorea, USA, Nordkorea