Widgets Magazine
15:39 14 Oktober 2019
SNA Radio
    CannabisDonald Trump und John Kelly

    Hanf nun doch „gefährliche Startdroge“: US-Sicherheitsminister rudert zurück

    © Foto : Pixabay © REUTERS / Mike Segar
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2828
    Abonnieren

    Der US-Minister für Innere Sicherheit, John Kelly, hat Cannabis als „Startdroge“ bezeichnet und versichert, dass sein Ministerium Gesetze gegen den Besitz auch nur kleiner Mengen des Stoffes unterstützen wird, wie NBC News berichtet.

    „Lassen Sie mich ehrlich über Marihuana sprechen“, so Kelly bei seinem Auftritt an der George Washington University in Washington. „Das ist eine potentiell gefährliche Startdroge, die oft zum Konsum härterer Drogen führt. Die Verwendung und der Besitz von Cannabis verstoßen gegen Bundesgesetze, und bis das Gesetz durch den US-Kongress geändert wird, sind wir im Ministerium für Innere Sicherheit zusammen mit den anderen Regierungsmitgliedern gezwungen, alle Gesetze auf dem Papier zu achten.“

    Kelly war in der vergangenen Woche in die Schlagzeilen geraten, als er gegenüber beim TV-Sender NBC News sagte, „Marihuana ist kein Faktor im Drogenkrieg“.

    Das war ein markant milderer Ton im Vergleich zu anderen Mitgliedern der Trump-Administration, vor allem im Vergleich zu Justizminister Jeff Sessions, einem bekannten Gegner der Cannabis-Legalisierung. Anscheinend versuchte Kelly mit der jüngsten Äußerung, seine Erklärung vom Dienstag wieder gutzumachen und zu unterstreichen, dass die Präsidialverwaltung Marihuana nicht auf die leichte Schulter nehme.

    „Sollte Marihuana bei der Kontrolle im Flughafen gefunden werden, wird die Verkehrssicherheitsbehörde die notwendigen Maßnahmen ergreifen“, ergänzte Kelly. „Letzten Endes wird auch das Immigration and Customs Enforcement den Besitz, Verkauf und Gerichturteile weiter als essentielle Elemente nutzen, wenn sie Abschiebeentscheidungen gegen illegale Migranten treffen“, so der Minister.

    In Deutschland ist Cannabis seit März in Form von Tropfen, Tabletten oder als Blüten zum Inhalieren in jeder Apotheke gegen Rezept erhältlich. Früher benötigten Patient, Arzt und Apotheke Sondergenehmigungen der Bundesopiumstelle.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Australien legalisiert Cannabis
    USA: WikiLeaks enthüllt Komplott gegen Cannabis-Legalisierung durch Alkohol-Lobby
    Colorado: Trinkwasser mit Cannabis verseucht
    Japanische Rentner wollen Cannabis legalisieren
    Tags:
    Cannabis, Kontrolle, Gefahr, Verstoß, Gesetz, Drogen, John Kelly, USA