SNA Radio
    Panorama

    So kämpfen syrische Eliteeinheiten in Städten – Sputnik-Exklusivvideo

    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (492)
    52165
    Abonnieren
    © Sputnik .

    Die meisten Gefechte in Syrien werden in den Städten geführt. Deswegen hat die syrische Armeeführung eine neue Taktik von Kampfhandlungen ausgearbeitet, die sich von den klassischen Kämpfen unterscheidet, und spezielle Einheiten dazu gebildet. Sputnik sprach darüber mit einem Offizier der syrischen Armee.

    Wie der Offizier sagte, haben die Soldaten dieser Sturm- und Eliteeinheiten eine große Erfahrung gerade bei Kampfhandlungen in den Städten gesammelt. Sie seien zudem mit modernen leichten Waffen und Technik ausgerüstet, die es ihnen ermöglichen, sich schnell zu bewegen und stets höchst mobil zu bleiben. 

    Syrische Eliteeinheiten
    © Sputnik / Morad Saeed
    Syrische Eliteeinheiten

    Es seien zudem neue Techniken der Gefechtsführung herausgearbeitet worden, wie die Überraschungsangriffe auf Stellungen von Terroristen, das Anlegen von Hinterhalten, nächtliche Gefechte sowie die schnelle Einrichtung von Schutzpunkten. Diese Taktiken sollen sich bereits als sehr effektiv im Kampf gegen die Terroristen im Land erwiesen haben, so der Offizier.

    Gerade solche Methoden der Gefechtsführung spielten die entscheidende Rolle bei der Rückgewinnung der Kontrolle über Aleppo, Daraa, Jobar und al-Kabun. Es sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass diese Eliteeinheiten zudem aus der Luft und durch die Aufklärungseinheiten unterstützt werden.

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (492)

    Zum Thema:

    Frisches Trinken und warmes Essen: Aleppo und Latakia bekommen Hilfe von Russland
    Syrische Armee befreit die letzte IS-Hochburg in Aleppo – FOTOs
    Syrische Armee erobert mehrere Höhen südlich von Palmyra
    Syrische Armee stoppt IS-Offensive bei Damaskus und Hama – langer Kampf steht bevor
    Tags:
    Taktik, Eliteeinheiten, Städte, Gefechte, Sturm, Waffen, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos