11:26 20 September 2017
SNA Radio
    Festnahme von Joaquín „El Chapo“ Guzman, Chef des Sinaloa-Drogenkartells (Archivbild)

    Drogenkriege in Mexiko: 30.000 Leute in zehn Jahren vermisst

    © AP Photo/ Eduardo Verdugo
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 437018

    In den blutigen Kriegen zwischen rivalisierenden Mafiabossen in Mexiko sind in den letzten zehn Jahren rund 30.000 Menschen vermisst worden. Regelmäßig werden im Land Massengräber entdeckt, zuletzt im März mit Überresten von 240 Menschen.

    Mexiko ist mit 122 Millionen Einwohnern und einem Territorium von 750.000 Quadratmeilen ein riesiges Land, schreibt das Internetportal gz.com. Wo soll denn nach Vermissten gesucht werden? Mexikanische Wissenschaftler und US-amerikanische Menschenrechtler versuchen, Orte, wo sich Massengräber befinden, mit Hilfe eines speziellen Computerprogramms zu ermitteln. Dazu werden Statistiken früherer Funde mit demographischen Daten von allen 2.500 mexikanischen Kreisen verglichen. Der Computer ermittelt mögliche Orte mit Massengräbern. Anhand von Daten aus dem Jahr 2013 konnten solche 2014 entdeckten Orte ziemlich genau vorhergesagt werden.

    Massengräber befinden sich größtenteils in armen Regionen mit niedriger Bevölkerungsdichte, wo die meisten Einwohner auf dem Land leben. Die Kinder in solchen Gegenden studieren schlechter, die häusliche Gewalt und der Drogenkonsum ufern aus. Ausschlaggebend ist auch die geographische Lage: Massengräber werden öfter in der Nähe von Schnellverkehrsstraßen, entlang der nördlichen Grenze (zu den USA) oder der südlichen Grenze (zu Guatemala), aber auch an der Küste entdeckt.

    All diese Erkenntnis helfen aber bei der Suche nach Mördern oder bei der Identifizierung der Opfer nicht weiter. Und das Programm hat auch einen Haken: Im Computer sind Angaben nur über bislang entdeckte, nicht aber über alle Massengräber gespeichert. Dennoch versprechen die Ermittler, im Mai einen ausführlichen Bericht zu veröffentlichen, der allem Anschein nach auch eine Prognose für die jeweiligen Kreise für dieses Jahr enthalten wird.

     

    Zum Thema:

    Mexiko: Polizei findet „Drogenkanone“ an Grenze zu USA
    Trump äußert sich zum Anfangstermin für Mauerbau an der Grenze zu Mexiko
    Waffendeal mit Mexiko: Staatsanwaltschaft bremst Ermittlungen der „tödlichen Exporte“
    Tags:
    Vermisste, Opfer, Krieg, Drogenmafia, Mexiko
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren