09:10 22 Juli 2018
SNA Radio
    Cybersicherheit

    USA wollen Elektrogeräte aus Handgepäck für Flüge aus London verbannen – Medien

    © AP Photo / Damian Dovarganes
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Europa in Terrorgefahr (2017) (49)
    118

    Die US-Regierung erwägt ein Verbot für die Mitnahme von größeren elektronischen Geräten im Handgepäck auf Flügen aus Großbritannien. Das schreibt die Zeitung „The Guardian“ am Dienstag unter Berufung auf eine gut unterrichtete Quelle.

    Demnach erfuhr London bereits von einer möglichen Einführung dieser Einschränkungen für Flüge aus ganz Großbritannien, deren Gründe aber derweil unklar blieben. 

    Zuvor hatte Washington auf Flügen aus mehreren Ländern des Nahen Ostens und Afrikas seine Sicherheitsbestimmungen verschärft. Beispielsweise dürften dann größere elektronische Kommunikationsgeräte nicht mehr mit ins Handgepäck genommen werden.

    Anlass für die strengeren Regeln soll möglicherweise ein Terroranschlagsplan gewesen sein, von dem die US-Regierung jüngst erfahren habe. Geplant haben sollen ihn laut CNN-Angaben Islamisten der Al-Qaida. Bestätigt habe sich der Verdacht dann bei einem US-Aufklärungseinsatz im Jemen. Die Terroristen arbeiteten gezielt an einer neuartigen Bombe ohne große Metallteile, um ungestört Sicherheitssysteme passieren und Anschläge in Flugzeugen verüben zu können.

    Kurz nachdem die Vereinigten Staaten verboten haben, auf mehreren Flügen Laptops, Tablets und andere Groß-Elektronik an Bord mitzunehmen, verbannt auch Großbritannien diese Geräte aus dem Handgepäck. Betroffen sind vor allem Verbindungen aus dem Nahem Osten und Nordafrika.

    Themen:
    Europa in Terrorgefahr (2017) (49)

    Zum Thema:

    USA verbannen Groß-Elektronik aus Handgepäck – für einige Staaten
    Wer in die USA will, packt auch virtuell aus
    Trotz des Trump-Terrorschutzdekrets: 872 Flüchtlinge dürfen diese Woche in die USA
    USA verschärfen Asyl-Recht
    Tags:
    Flüge, Handgepäck, CNN, Al-Qaida, Jemen, Afrika, Nahost, Großbritannien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren