08:58 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Wladimir Putin gedenkt der Opfer des Anschlags in St. Petersburger U-Bahn

    Al-Qaida-Bataillon bekennt sich zu U-Bahn-Anschlag in St. Petersburg

    © Sputnik / Michael Klimentyev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)
    1505

    Die bislang wenig bekannte Gruppierung „Bataillon von Imam Schamil“ hat sich zum jüngsten Anschlag auf die U-Bahn in St. Petersburg bekannt. Das meldete die Agentur Reuters am Dienstag unter Berufung auf die SITE Intelligence Group, die Aktivitäten radikaler Gruppierungen im Internet verfolgt.

    Den Angaben zufolge hatte der Selbstmordattentäter Akbarschon Dschalilow auf Befehl von Al-Qaida-Anführer Aiman al Zawahiri gehandelt. Das Imam-Schamil-Bataillon sei mit dem Terrornetzwerk Al Qaida eng verbunden.

    Eine Bombe war am 3. April auf der Strecke zwischen den U-Bahn-Stationen „Sennaja Ploschtschad“ und „Technologisches Institut“ detoniert. 16 Menschen starben, darunter auch Dschalilow. Noch eine Bombe konnte in der Station „Ploschtschad Wosstanija“ entschärft werden.

    Bislang haben die Sicherheitskräfte in Moskau und St. Petersburg zehn Verdächtige festgenommen. Der Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB, Alexander Bortnikow, erklärte, dass die Behörden den Namen des Auftraggebers kennen, nannte ihn aber nicht.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)

    Zum Thema:

    Nach Anschlag in St. Petersburg: Le Pen setzt sich erneut für Grenzkontrollen ein
    Passten Terroristen Anschlag in St. Petersburg zeitlich an Putins Besuch an? - Kreml
    Auf einmal vergessene Partnerschaft: Berlin-Senat sieht keinen Bezug zu Petersburg
    Nach Anschlag in St. Petersburg: Putin telefoniert mit Erdogan
    Tags:
    Bekenntnis, Anschlag, U-Bahn, Bataillon, Al-Qaida, Russland