17:20 19 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    172055
    Abonnieren

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat in der russischen in Ostsee-Exklave Kaliningrad zwölf mutmaßliche Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Dschihad“ verhaftet, wie der Pressedienst der Behörde meldet.

    Bei den Festgenommen handelt es sich demnach um aus Mittelasien stammende Anwerber der Terrororganisation. Die Sicherheitsbehörden konnten auch den Chef der Terrorzelle feststellen, nach dem bereits in Usbekistan wegen extremistischer Verbrechen gefahndet wurde. Er soll die Einwohner der Region Kaliningrad, darunter auch Bürger aus Zentralasien, für die Terrortätigkeit bei der Gruppierung „Islamischer Dschihad“ angeworben haben.

    Derzeit wird in Sicherheitskreisen geprüft, ob die Terrorgruppierung mit in Syrien agierenden Kämpfern verbunden ist.

    Die Festgenommenen sollen zeitnah in ihr Heimatland abgeschoben werden, wo sie wegen Terrorismus vor Gericht gestellt werden sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    IS verhandelt mit „Terror-Kollegen“ über Fusionen – FSB-Chef
    FSB nimmt Drahtzieher des Petersburger Anschlags fest - VIDEO
    Erdogan mit Russland-Türkei-Gesprächen unzufrieden – Militäreinsatz in Idlib nur Frage der Zeit
    Abwärtstrend: Russland stößt US-Staatsanleihen um eineinhalb Milliarden USD ab
    Tags:
    Terroristen, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Kaliningrad, Russland