02:01 01 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    710112
    Abonnieren

    Ein Aufklärungsschiff der russischen Kriegsmarine ist am Donnerstag unweit der türkischen Küste mit einem anderen Schiff kollidiert und leckgeschlagen worden. Die Besatzung konnte gerettet werden. Sowohl die russische als auch die türkische Seite bestätigten den Vorfall.

    Das deutsche Minenjagdboot Rottweil (M 1061) im Hafen von Odessa, 17 März 2017
    © Foto : Pressedienst des ukrainischen Verteidigungsministeriums
    "Das Forschungsschiff „Liman“ der Schwarzmeerflotte" sei am Donnerstag rund 40 Kilometer nordöstlich des Bosporus mit dem Frachter Ashot-7 kollidiert, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Bei der Kollision sei die „Liman“ unter der Wasserlinie leckgeschlagen worden. „Die Besatzung sei nicht verletzt worden, und versuche, das Schiff über Wasser zu halten.

    „Schiffe der Schwarzmeerflotte und ein An-26-Flugzeug mit einem Rettungsteam an Bord sind in die Region ausgerückt“, hieß es. Der türkische Küstenschutz teilte gegenüber der Nachrichtenagentur Sputnik mit, alle Besatzungsmitglieder der „Liman“ in Sicherheit gebracht zu haben. Nach türkischen Angaben war das Schiff, mit dem die „Liman“ kollidierte unter der Flagge des westafrikanischen Staates Togo unterwegs.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Putschversuch in Türkei: Bosporus-Brücken für Verkehr wieder freigegeben
    Türkei erschwert russischen Schiffen Bosporus-Durchfahrt - VIDEO
    „Sehr großes Flugzeug“: USA erhalten medizinische Hilfe aus Russland – Trump
    Tags:
    Türkei, Russland