21:15 15 August 2018
SNA Radio
    Anschlag auf BVB-Bus

    Tatverdächtiger bestreitet Anschlag auf BVB-Bus

    © REUTERS / Kai Pfaffenbach Livepic
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11277

    Die Ermittlungen zu dem BVB-Anschlag haben bislang keine weiteren Belege gebracht, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) am Freitag. Der mutmaßliche Attentäter Sergej W. bestreitet die Tat.

    Dem Mann wird versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

    "Mein Mandant bestreitet die Tat", zitiert die SZ den Tübinger Anwalt Reinhard Treimer, der den 28-jährigen Tatverdächtigen vertritt. Sergej W. habe auch gegenüber dem Haftrichter des Bundesgerichtshofs auf seiner Unschuld beharrt.

    Wie berichtet wurde, kamen die Ermittler dem mutmaßlichen Attentäter durch verdächtige Börsen-Geschäfte auf die Spur. Zudem habe er am Tag des Champions-League-Spiels im Mannschaftshotel des BVB gewohnt.

    Am 11. April 2017 waren etwa eineinhalb Stunden vor dem Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco drei mit Metallstiften gefüllte Bomben am BVB-Mannschaftsbus detoniert. Sie waren am Straßenrand nahe des Teamhotels deponiert. BVB-Spieler Marc Bartra wurde bei dem Anschlag verletzt.

    Zum Thema:

    BVB-Anschlag: Russische Botschaft kommentiert Festnahme
    Anschlag auf BVB-Bus – Polizei fasst Tatverdächtigen
    BVB-Anschlag mit Bundeswehr-Sprengstoff? – Verteidigungsamt kommentiert
    BVB-Anschlag: Sprengstoff könnte aus Bundeswehr-Beständen stammen
    Tags:
    Attentäter, Borussia Dortmund, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren