16:23 17 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11060
    Abonnieren

    Die türkische Luftwaffe hat am Samstag erneut Angriffe gegen Kurdenkämpfer im Norden des Irak geflogen, infolge dessen 14 Mitglieder der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ums Leben kamen, wie Reuters unter Berufung auf Mitteilungen aus Ankara meldet.

    Am Dienstag hatte der türkische Generalstab den Tod von etwa 70 Kurden bei Ankaras Luftangriffen auf die Stellungen der YPG im Nordosten Syriens sowie auf Positionen der in der Türkei verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak gemeldet.

    Später sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in einem Interview mit der Agentur Reuters, sein Land habe seine Partner, darunter auch Russland, die USA und das nordirakische Kurdistan, über die Operation gegen die kurdischen Kämpfer im Irak informiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erdogan: Ankara informierte im Voraus über Luftschläge auf Kurden
    Von Luftangriff zu Bodenkampf: Ankara geht weiter gegen Kurden in Nordsyrien vor
    Türkische Angriffe auf Kurden in Syrien und Irak von US-Koalition abgesegnet – PYD
    Syrische Kurden im Vormarsch auf IS-Hochburg Rakka
    Tags:
    Tote, Angriffe, Luftwaffe, Kurden, Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Türkei, Irak