17:27 20 Juni 2019
SNA Radio
    Panorama

    Drang nach Freiheit: Jahrelang gefesselter Hund beißt sich Pfote ab - VIDEO

    Panorama
    Zum Kurzlink
    8603

    Der Hund Treya aus Saint Louis (US-Bundesstaat Missouri) ist nach Angaben der Zeitung „The Independent“ fünf Jahre lang unter einem Haus angekettet gewesen. Müde von seiner Gefangenheit hat sich das Tier entschieden, sich eine Pfote abzuknabbern, um sich zu befreien.

    Dem Bericht zufolge ist der Besitzer des Hundes vor fünf Jahren erschossen worden. Das Tier blieb angekettet zurück. Nachbarn fütterten Treya all die Jahre und brachten Heu, damit dem Tier nicht zu kalt wird. Erst jetzt, nach fünf Jahren, knabberte sich das Tier die angekettete Pfote ab.

    Warum die Nachbarn im Laufe von all den Jahren nicht den Rettungsdienst riefen, um  das Tier von seinen Qualen zu erlösen, bleibt unbekannt. Sie wandten sich erst an Mitarbeiter eines lokalen Tierheimes, als sie den Hund mit einer blutenden Pfote humpeln sahen. Tierschützern gelang es rechtzeitig, die Blutung zu stoppen, hieß es.

    Treya falle es nicht leicht, sich im Heim anzupassen, da es lange Zeit einsam war. Es gebe aber kleine Fortschritte. Der Hund habe sich mit einem Welpen angefreundet. Ihre Schwänze würden bei Begegnungen stets wedeln, so ein Tierschützer.

    Derzeit sammeln Mitarbeiter des Tierheimes Spenden für eine Prothese für den Hund, die etwa 3.000 US-Dollar kosten soll.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mann vs. Tier: Britischer Läufer gewinnt Rennen gegen Pferd – VIDEO
    Tags:
    Gefangenheit, Hund, Tierschutz, Missouri, Saint Louis, USA