Widgets Magazine
22:40 17 August 2019
SNA Radio
    Zeitungen mit Donald Trump auf der Titelseite

    US-Medien im Abseits: Tillerson „allein“ in Riad

    © REUTERS / Shannon Stapleton
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5822

    US-Außenminister Rex Tillerson hat keine amerikanischen Journalisten zur gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem saudi-arabischen Amtskollegen Adel al-Dschubeir eingeladen, wie „The Hill“ berichtet. Ausschließlich arabische Sender übertrugen die Veranstaltung live.

    Der ehemalige ExxonMobil-Chef hatte bei seinem Amtsantritt als US-Außenminister sofort erklärt, dass er keine Journalisten brauche. Damit folgte er dem Beispiel des US-Präsidenten Donald Trump, der seine ganze Wahlkampagne lang ebenfalls gegen die US-Presse gekämpft hatte.

    „Ich persönlich brauche das nicht“, wird Tillerson von „The Hill“ zitiert. „Was den täglichen Zugang für die Presse anbelangt, so will ich das nicht tun. Wenn ich etwas Wichtiges zu sagen haben werde, werde ich finden, wem und wie ich dies mitteilen werde, damit es alle erfahren.“

    Seine Worte bekräftigte Tillerson mehrmals, indem er bei vielen Auslandsreisen keine Journalisten mitnahm. Bei seiner Asien-Reise begleitete ihn beispielsweise nur eine Vertreterin der Zeitschrift „Independent Journal Review“.

    US-Journalisten kritisieren den Außenminister oft dafür, dass er keine täglichen Briefings hält, wie es bei dem ehemaligen US-Staatschef Barack Obama üblich war. Die neue Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert, führt keine regulären Pressekonferenzen durch.

    Jüngst zeigten sich die US-Medien auch darüber empört, dass sie zum Treffen von Trump und Russlands Außenminister Sergej Lawrow erst gar nicht zugelassen worden seien. Das Foto, auf dem der US-Präsident dem russischen Außenminister Lawrow und dem russischen Botschafter in Washington Sergej Kisljak die Hand schüttelt, veröffentlichte dann auch Russlands Außenministerium. Gleichzeitig berichtete der TV-Sender CNN unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Beamten, dass das Weißen Haus mit der Veröffentlichung der Fotos unzufrieden gewesen sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Weißes Haus: Darüber haben Trump und Lawrow tatsächlich gesprochen
    Überreichte Trump Lawrow geheime IS-Daten? Kreml kommentiert
    „Russen-Fotos“ von Trump-Lawrow-Treffen jagten Amerikanern Angst ein – RT-Chefin
    „Russen-Fotos“ tabu? US-Medien streiten über Trump-Lawrow-Bilder
    Tags:
    Unzufriedenheit, Skandal, Zugang, Pressekonferenz, Journalisten, Medien, Rex Tillerson, Riad, USA