19:58 25 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4230
    Abonnieren

    Die britische Zeitung „The Daily Telegraph“ hat Informationen zur Identität und zum Lebenslauf des vermutlichen Selbstmordattentäters veröffentlicht, der am Montagabend einen Terroranschlag bei einem Popkonzert in der Manchester Arena verübt hatte.

    Der vermutliche Täter war demnach der 22-jährige Salman Abedi, der 1994 in Manchester geboren wurde. Er sei das zweitjüngste Kind in der Familie gewesen und habe zwei Brüder und eine Schwester gehabt. Seine Eltern seien aus Libyen nach Großbritannien geflüchtet, wo sie zunächst in London gelebt hätten und später nach Fallowfield, einem Vorort von Manchester, umgezogen seien, das im Laufe von mindestens zehn Jahren ihr Zuhause gewesen sei.

    Abedi selbst sei in Whaley Range, einem Ortsteil von Manchester, aufgewachsen. Laut der Zeitung befand sich in unmittelbare Nähe eine Highschool, die 2014 Schlagzeilen machte, als deren Medizinstudentinnen somalischer Abstammung Zahra und Salma Halane sich den IS-Terroristen in Syrien anschlossen.

    Zudem verwies die Zeitung auf unbestätigte Berichte, denen zufolge die Familie Abedi, mit Ausnahme von zwei älteren Söhnen, vor kurzem nach Libyen zurückgekehrt war.  

    Zurzeit würde die britische Antiterrorbehörde National Counter Terrorism Security Office unter Beistand des Inlandsgeheimdienstes MI5 versuchen, den Background des Selbstmordattentäters „stückchenweise zusammenzusetzen" und herauszufinden, ob er, wie es die britische Premierministerin Theresa May verkünden ließ, alleine gehandelt oder als Mitglied einer Terrorzelle gewirkt und irgendwelche Helfer bei der Planung seiner Gewalttat gehabt habe, sowohl in Großbritannien als auch in den Reihen internationaler Gruppen, so die Zeitung.

    Deshalb sollten die Ermittler ein Bild von den Bewegungen des vermutlichen Täters in den zurückliegenden Monaten und Wochen rekonstruieren und die Restbestandteile des Sprengsatzes untersuchen, um feststellen zu können, ob der Täter die Bombe selbständig gebaut oder zu jemandes Hilfe gegriffen habe.

    Einen wesentlichen Teil der Ermittlung sollten daher die Kontakte des Attentäters bilden. Zudem würden die Behörden überprüfen, ob Abedi in irgendeiner Weise polizeibekannt war.

    Bei einem Konzert der US-Pop-Sängerin Ariana Grande im britischen Manchester hatte es am Montagabend eine Explosion gegeben. Mindestens 22 Menschen wurden getötet, etwa 119 verletzt. Die Polizei stuft die Tat als Terroranschlag ein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Kinder in Manchester: „Terror brennt sich in Köpfe ein“ – Spiele als Therapie
    Nach Manchester: Experte rät Großveranstaltungen zu meiden
    Manchester-Tragödie: Das ist das jüngste Opfer – „kleines schönes Mädchen“
    „Ich musste Tochter und Frau unter den Leichen suchen“ - Manchester-Augenzeuge
    Tags:
    Selbstmordattentäter, Anschlag, Manchester, Großbritannien