05:06 18 August 2017
SNA Radio
    Der britische Sänger MorrisseyBritain's Prime Minister Theresa May listens to the speech of China's President Xi Jinping during the opening ceremony of the G20 Summit in Hangzhou, China, September 4, 2016.

    Nach Manchester-Anschlag: Sänger Morrissey kritisiert May und Queen aufs schärfste

    © AFP 2017/ Julio Cesar AGUILAR © REUTERS/ Nicolas Asfonri
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Anschlag in Manchester: Viele Tote durch Explosion bei Popkonzert (35)
    1368462215

    Nach dem blutigen Terroranschlag in der Manchester Arena mit 22 Todesopfern hat der aus Manchester stammende ehemalige Sänger der Kultband „The Smiths“ Morrisey seine Wut gegen die britischen Politiker, allen voran die Premierministerin Theresa May, die Queen sowie Londons Bürgermeister Sadiq Khan auf sozialen Netzwerken geteilt.

    „Theresa May sagt, dass solche Attacken ‚uns nicht brechen‘ werden, ihr eigenes Leben verläuft jedoch in einer kugelsicheren Luftblase, und sie muss heute offensichtlich keine jungen Menschen in Leichenhallen identifizieren“, schreibt der Sänger Steven Patrick Morrissey auf seiner Facebook-Seite.

    Diese Äußerung „Es wird uns nicht brechen“ bedeute, wie der Sänger weiter betont, dass die Tragödie sie und ihre Einwanderungspolitik nicht brechen werde. „Die jungen Leute von Manchester sind schon gebrochen – danke trotzdem, Theresa.“

    Londons Bürgermeister Sadiq Khan wirft er vor, den Islamischen Staat (auch IS, Daesh), der sich zu dem Anschlag bekannt hatte, nicht verurteilt zu haben. “Sadiq Khan sagt, ‘London ist mit Manchester’, er verurteilt den Islamischen Staat jedoch nicht – der sich zu dem Anschlag bekannte.“

    Die britische Königin Elizabeth II.
    © REUTERS/ Peter Nicholls
    Der Queen wirft er vor, völlig zu Unrecht Lob für ihre Worte gegen den Angriff erhalten zu haben. Ihre jährliche Gartenparty im Buckingham Palace habe sie trotz des Anschlags durchgeführt, kritisiert der Sänger. Das dürfe jedoch von der „britischen freien Presse“ nicht kritisiert werden.

    Auch der Bürgermeister von Manchester Andy Burnham bleibt von Morrisseys Kritik nicht verschont. Dieser bezeichnete die Attacke als Tat von einem Extremisten, wollte aber aus der Sicht des Sängers nicht konkreter werden. „Extrem was? Ein extremes Kaninchen?“, zeigt sich Morrisey empört.

    Und schließt: „Politiker sagen uns, dass sie furchtlos sind, aber sie sind nie die Opfer. Es ist einfach, unerschrocken zu sein, wenn man vor der Feuerlinie geschützt ist. Die Menschen haben keinen solchen Schutz.“

    Themen:
    Anschlag in Manchester: Viele Tote durch Explosion bei Popkonzert (35)

    Zum Thema:

    Foto des mutmaßlichen Manchester-Attentäters veröffentlicht – Medien
    Medien: Spezialkräfte stürmen mutmaßliche Bombenbauer in Manchester
    "Verwandte warnten schon früher": Neue Erkenntnisse zu Manchester-Verdächtigem
    Aerosmith in Moskau: Steven Tyler unterstützt Manchester mit Lied - FOTOs
    Tags:
    Tragödie, Schutz, Angst, Politik, Extremisten, Anschlag, Kritik, Queen Elizabeth II, Theresa May, Manchester
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren