23:14 20 August 2017
SNA Radio
    Zbigniew Brzezinski

    UdSSR- und Russland-Kritiker Zbigniew Brzezinski gestorben

    © AFP 2017/ Jim WATSON
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 74853683

    Der Sicherheitsberater von Ex-US-Präsident Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski, ist am Freitag im Alter von 89 Jahren in Virginia gestorben. Dies berichtete seine Tochter Mika in der Nacht auf Freitag in sozialen Netzwerken. Er war unter anderem als russlandfeindlicher Politikwissenschaftler bekannt.

     

     

    „Mein Vater ist in der Nacht auf Freitag ruhig aus der Welt gegangen“, schrieb Mika auf Instagram.

    Laut der Zeitung New York Times soll Brzezinski in einem Krankenhaus von Virginia gestorben sein.

    Brzezinski wurde im Jahr 1928 in Polen geboren, das er später mit seinem Vater, dem polnischen  Diplomaten Tadeusz, verließ und letzten Endes in die USA gelangte. Er absolvierte unter anderem die McGill-Universität in Kanada. 

    Brzezinski hatte laut dem Blatt die UdSSR scharf kritisiert und mehrere Werke geschrieben, die unter anderem ins Russische übersetzt wurden.

    Besonders bekannt ist sein Werk „Das große Schachbrett“, in dem Brzezinski seine Meinung äußerte, dass die USA keinem einzigen Land erlauben dürften, eine dominierende Rolle in Eurasien zu spielen. Es soll sich vor allem um die Eindämmung der UdSSR in Zentralasien handeln.

    Brzezinski war zunächst Berater der US-Präsidenten John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson und später Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter. Er war ein Experte für geopolitische Strategie und Außenpolitik.

    Zum Thema:

    Ex-US-Sicherheitsberater Brzezinski lobt Reaktion der „Weltmächte“ auf Jet-Abschuss
    Brzezinski: Durch Russlands Aktion in Syrien verlieren USA Ansehen im Nahost
    Brzezinski: Wir sind längst im Kalten Krieg
    Brzezinski spielt wieder Ukraine-Schach
    Tags:
    Ableben, The New York Times, McGill-Universität, Lyndon B. Johnson, John F. Kennedy, Zbigniew Brzezinski, Jimmy Carter, UdSSR, Polen, USA