SNA Radio
    Fastfood-Kette Burger King

    „Belgischer König oder Burger King?“ – Königshaus verärgert über Werbespot

    © AP Photo / Paul Sakuma
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4236

    Noch vor der Eröffnung ihres ersten Schnellrestaurants in Belgien hat die Fastfood-Kette Burger King beim Königshaus Ärger ausgelöst. Das meldet der TV-Sender BBC am Sonntag.

    In einem im Internet veröffentlichten Werbespot fordert die Fastfood-Kette die Belgier in humorvollem Ton dazu auf, zwischen dem König Philippe und dem "King des Burgers",  dem Symbol der Imbiss-Kette, zu wählen.

    Entscheidet sich ein Kunde für den belgischen König, so fragt ihn das System zwei Mal, ob er in seiner Wahl auch sichern sei: "Sind Sie sicher, dass Sie König Philippe wählen wollen? Er wird Ihnen ja keine Pommes frites zubereiten“, heißt es in dem Werbevideo.

    ​Dies wird auf der einen Seite mit einem Porträt des Königs im Profil und auf der anderen Seite mit einem Hamburger illustriert. Das Königshaus reagierte darauf verschnupft.

    „Wir besprechen diese Aktion. Da sie kommerzielle Zwecke verfolgt, genehmigen wir sie nicht“, zitiert BBC den Sprecher des Königshauses, Emmanuel de Bauw.

    ​Zugleich wird mitgeteilt, dass Burger King bislang keine Benachrichtigung von der Königsfamilie erhalten habe. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Trumps Geschmack? Russlands Burger King kreiert Trump-Burger
    Burger King setzt auf Expansion in Russland
    Böel-Affäre in Belgien: König Albert II. muss vor Gericht
    USA: Burger King-Mitarbeiter zerschlagen Ladenfenster aus Angst vor „Gasleck“ – Video
    Tags:
    Ärger, Werbespot, Burger King, BBC, Emmanuel de Bauw, König Philippe, Belgien