06:19 29 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2312
    Abonnieren

    Weil es kein Skelett hat, hat diese Riesenkrake aus einem Ozeanarium in der russischen Fernost-Metropole Wladiwostok entkommen können. Dies berichtet das Portal „Lenta.ru“.

    „Tintenfische haben kein Skelett und können deshalb durch jede Ritze schlüpfen, die etwas größer ist als ihr Schnabel“, erklärte dazu eine Sprecherin des Ozeanariums. Deshalb habe ihr Pazifische Riesenkrake zuletzt sogar ein Absperrgitter überwinden können.

    Mitarbeiter hätten das Tier auf dem Boden gefunden. Inzwischen sei der Krake wieder in seinem Wasserbecken. Bis zu 18 Stunden nur könne ein Oktopus ohne Wasser überleben.

    Taucher hatten den Riesenkraken erst vor wenigen Tagen vor der Russki-Insel südlich von Wladiwostok entdeckt und dem Ozeanarium übergeben.

    Aber dieser Fluchtversuch ist nicht der erste seiner Art: Im April letzten Jahres war ein Riesenkrake aus einem Ozeanarium in Neuseeland ausgebrochen und in den Ozean zurückgekrochen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Seemonster zeigt sich wieder: Nessies Kopf taucht in Schottland ab – VIDEO
    Wurde UB-85 von Seemonster attackiert? Briten finden sagenumwobenes deutsches U-Boot
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Tags:
    Ozean, Flucht, Wladiwostok, Russland