20:28 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Blumen zum Gedenken an die beim Tu-154-Absturz getöteten Mitglieder des Armeechores

    Moskau nennt mögliche Ursache des Tu-154-Absturzes bei Sotschi

    © Sputnik/ Nina Zotova
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Tu-154-Tragödie über Schwarzem Meer (55)
    258376797

    Die Ermittlung des Absturzes der Passagiermaschine Tu-154 im Dezember 2016 im Schwarzen Meer ist abgeschlossen worden, wie Russlands Verteidigungsministerium bekannt gab. Die Ursache sei möglicherweise ein Fehler des Kapitäns bei der Flugzeugsteuerung.

    „Im Ergebnis der Ermittlung wurde festgestellt, dass die Raumlagestörung – die Informiertheit des Piloten über die Situation – zu seinen falschen Handlungen und als Resultat zu dem Vorfall geführt haben könnten“, hieß es aus der Militärbehörde.

    Es wurden dem Verteidigungsministerium zufolge „keine Verletzungen der Auftankungsregel im Flughafen in der Stadt Sotschi sowie kein Einfluss von äußeren Faktoren festgestellt“. 

    Am frühen Morgen des 25. Dezembers 2016 war eine Tu-154 des russischen Verteidigungsministeriums sieben Minuten nach dem Start vom Flughafen Adler bei Sotschi, wo die Maschine auf dem Flug von Moskau nach Syrien zum Nachtanken zwischengelandet war, ins Schwarze Meer gestürzt. An Bord befanden sich acht Besatzungsmitglieder und 84 Passagiere: Unter ihnen waren Sänger, Solisten, Musiker und Tänzer des weltberühmten Alexandrow-Ensembles, drei TV-Filmteams mit insgesamt neun Journalisten sowie die weltweit engagierte Ärztin und Leiterin der Wohltätigkeitsstiftung „Gerechte Hilfe“, Jelisaweta Glinka, auch bekannt als „Doktor Lisa“.

    Themen:
    Tu-154-Tragödie über Schwarzem Meer (55)

    Zum Thema:

    Tu-154-Katastrophe: US-Bomber am Absturzort im Schwarzen Meer gefunden
    Tu-154-Tragödie: Eine Absturzursache nun endgültig ausgeschlossen
    Tu-154-Tragödie: US-Chor singt russische Nationalhymne
    Tu-154-Tragödie: Verkehrsminister nennt vermutliche Absturzursache
    Tags:
    Ursache, Absturz, Tu-154, Sotschi, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren