22:39 27 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4142
    Abonnieren

    Die Nationale Sicherheitsbehörde (NSA) der Vereinigten Staaten sowie die Bundespolizei FBI haben alle elektronischen Kommunikationsgeräte während der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City ausgewertet, wie AP unter Verweis auf einen ehemaligen NSA-Mitarbeiter meldet.

    Thomas Drake, ehemaliger hochrangiger NSA-Mitarbeiter, behauptet nun laut dem Bericht, Dokumente gesehen zu haben, die mit dieser Operation im Jahr 2002 verbunden waren.

    „NSA- und FBI-Leitung haben die Operation im Rahmen der Olympischen Spiele in Salt Lake City als eine ausgezeichnete Möglichkeit  betrachtet, um Anstrengungen beider Behörden zusammenzulegen und Massenbespitzelung auf einem neuem Niveau zu testen und zu verfeinern“, so Drake.

    Zuvor war gegen Drake ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Offenbarung vertraulicher Infromationen eingeleitet worden. Später aber wurde er von den meisten Vorwürfen freigesprochen. 2011 verurteilte ihn ein Gericht zu einem Jahr auf Bewährung.

    Laut Medienberichten dementierte Ex-NSA-Chef Michael Hayden, dass so eine Operation existierte. Den Angaben des aktuellen Operationsdirektors Wayne Murphy zufolge hatten Sicherheitsbehörden in Salt Lake City nur Kommunkationen der Ausländer observiert. Dabei soll mindestens ein Bespitzelungsobjekt mit ausländischen Terrorgruppierungen verbunden gewesen sein, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Das schlimmste Datenleck seit Snowden: Hacker offenbaren weitere NSA-Werkzeuge
    US-Hacker spielten wohl Russland "schwarzen Peter" zu – Putin
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Tags:
    observieren, Überwachung, Bespitz, Olympische Winterspiele 2002, FBI, US-Geheimdienst NSA, Salt Lake City, USA