13:18 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Ukrainische Soldaten bei den Übungen

    Donezk: Ukrainische Soldaten verkaufen ihre Stellungen an Volkswehr

    © AP Photo/ Efrem Lukatsky
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (212)
    3538711

    Die Gründe, aus denen ukrainische Soldaten ihre Stellungen im Donbass verlassen, haben nicht unbedingt mit dem Krieg an sich zu tun. Laut dem Vize-Befehlshaber der Donezker Volkswehr, Eduard Bassurin, liegt es an der Überzeugungskraft der Argumente seiner Kollegen und an finanziellen Gründen.

    Laut Bassurin übergeben einige ukrainische Kommandeure ihre Stellungen der Volkswehr gegen Geldentschädigung.

    „Dabei überschreiten die Entgeltsummen nicht zehn bis zwanzig Dienstbezüge eines Zugführers der ukrainischen Armee, was für uns annehmbar ist", betonte er.

    Außerdem hätten die Soldaten der Volkswehr in einigen Fällen ukrainische Kommandeure überzeugen können, deren Stellungen zu verlassen, weil sich die Aufrechterhaltung dieser Positionen angesichts der Opfer nicht gerechtfertigt habe.

    „In einer Reihe von Fällen ziehen sich die Einheiten der ukrainischen Streitkräfte gemäß einer gegenseitigen Vereinbarung mit unseren Kommandeuren zurück", so Bassurin.

    Am 13. Juni hatte Bassurin bekannt gegeben, dass die Donezker Volkswehr die von den Einheiten der ukrainischen Marine-Infanterie verlassenen Stellungen nicht weit von Mariupol eingenommen hat.

    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (212)

    Zum Thema:

    Ukraine-Konflikt: Donezk erwartet „saisonbedingte“ Eskalation
    Hilfsgüter für Donbass: Russland schickt 66. Konvoi nach Donezk und Lugansk
    Status der Volksrepubliken Donezk und Lugansk wird Thema im EU-Parlament
    Donbass: Uno nennt Totenzahl unter Zivilisten binnen drei Monaten
    Ab sechs Jahren schon in der Armee? – Sawtschenkos neue Initiative
    Tags:
    Stellungen, Verkauf, Entschädigung, Geld, Donezker Volksrepublik, Eduard Bassurin, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren