SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    938
    Abonnieren

    Brüsseler Attentäter war ein marokkanischer Bürger und hat seine Bombe aus Nägeln und Gasflaschen zusammengebaut, meldet am Mittwoch die belgische Staatsanwaltschaft.

    Demnach haben die Ermittler den Attentäter identifiziert. Es war ein 36-jähriger Mann mit marokkanischen Wurzeln.

    Am Dienstagabend hatte er versucht, am Brüsseler Hauptbahnhof einen Koffer mit Nägeln und Gasflaschen zur Explosion zu bringen. Laut dem Sprecher der belgischen Staatsanwaltschaft, Van der Sijpt, war der Mann für Terrortaten früher nicht bekannt.

    Der 36-Jährige wohnte in der belgischen Gemeinde Molenbeek-Saint-Jean, wo früher auch mehrere Attentäter lebten, die an den Terroranschlägen in Paris im Jahr 2015 und in Brüssel im Jahr 2016 beteiligt waren, hieß es.

    Laut Medien soll der Mann bei seinem Angriff „Allahu akbar“ (deutsch: Gott ist groß) geschrien haben. Die Polizei hat ihn erschossen.

    Zunächst hatten mehrere Menschen auf Twitter von Explosionen oder Schüssen in Brüssel berichtet. Der Grand-Place und der Hauptbahnhof sind Medienberichten zufolge evakuiert worden. Laut den belgischen Zeitungen „Avenir“ und „Libre Belgique“ war in der Nähe eines Schalters am Hauptbahnhof eine Explosion zu hören.

     

    Zum Thema:

    Brüssel: Explosion an Bahnhof - Mutmaßlicher Täter mit Sprengstoffgürtel getötet
    Exklusiv: Nach Haft in Deutschland – Ukrainischer Oligarch packt aus
    Atombomben: „Deutschen wird Illusion vorgespielt, daß …“ – Experte enthüllt Irrtum bei US-Druck
    Tags:
    Hauptbahnhof, Attentat, Molenbeek-Saint-Jean, Brüssel, Belgien