06:21 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6766
    Abonnieren

    Nach Hackerattacken in Russland und der Ukraine ist nun das dänische Logistikdienstleister Maersk, das britische Werbeunternehmen WPP und der französische Industriekonzern Saint-Gobain angegriffen worden. Dies bestätigten am Dienstag die jeweiligen Firmenvertreter.

    Zum Schutz ihrer PC-Systeme seien Maßnahmen ergriffen worden, so die Unternehmen. Auf diese Weise soll ein Datenverlust verhindern werden.

    Wie ein ranghoher Vertreter des russischen Software-Unternehmens Kaspersky auf Twitter mitteilte, verbreitet sich die Ransomware Petya aktuell in der ganzen Welt.

    Ukrainische Medien melden indes, der Virus habe auch Computer am Kernkraftwerk von Tschernobyl "infiziert". Dabei müsste vorübergehend die Überwachung der Radioaktivität abgeschaltet werden. Alle Systeme des Kraftwerks würden jedoch normal funktionieren.

    ​Zuvor wurde berichtet, dass sich in der Ukraine am Dienstag ein Lösegeld-Trojaner ausbreitete, der sowohl PCs privater Unternehmen als auch Regierungscomputer befallen hat. Auch der Kiewer Flughafen und die U-Bahn seien betroffen.

    Ebenfalls am Dienstag wurde Russlands größter Ölproduzent Rosneft nach eigenen Angaben von Hackern attackiert. Die Computer des Staatskonzerns seien mit einem Lösegeld-Trojaner infiziert worden.

    Mehr in Kürze…

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Ölriese Rosneft meldet massiven Hackerangriff
    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Wie die Ukraine zum Brückenkopf der Nato wird
    Legendärer DDR-Zug kehrt auf Schiene zurück
    Tags:
    Virus, Europa, Russland, Ukraine