22:44 24 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2398
    Abonnieren

    Die Vorsitzende der ukrainischen Oppositionspartei „Batkiwschtschina“ („Vaterland“) und frühere Regierungschefin Julia Timoschenko hat die Ransomware Petya mit Präsident Petro Poroschenko verglichen und dabei einen kompletten Neustart der Macht im Land vorgeschlagen.

    Nach Medienberichten über Cyber-Angriffe auf ukrainische Banken und staatliche Behörden hat Timoschenko in ihrem Facebook-Profil ein Bild mit Ratschlägen veröffentlicht, wie man den Petya-Virus loswerden könne. Dabei schlägt die Politikerin vor, „vollständig die Macht im Land neu zu starten“.

    Zuvor wurde berichtet, dass der Petya-Virus das dänische Logistikdienstleister Maersk, das britische Werbeunternehmen WPP und der französische Industriekonzern Saint-Gobain angegriffen habe.

    Ebenfalls am Dienstag teilten Medien mit, dass sich ein Lösegeld-Trojaner ausbreitete, der sowohl PCs privater Unternehmen als auch Regierungscomputer befallen hat. Auch der Kiewer Flughafen und die U-Bahn sowie das Kernkraftwerk Tschernobyl seien betroffen.

    Russische Medien meldeten, dass Russlands größter Ölproduzent Rosneft von Hackern attackiert worden sei. Die Computer des Staatskonzerns seien mit einem Lösegeld-Trojaner infiziert worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rückkehr von Petya: Hacker greifen nun Firmen in EU an
    Ukraine: Lösegeld-Virus legt PCs der Regierung und Dutzender Firmen lahm
    Russischer Ölriese Rosneft meldet massiven Hackerangriff
    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Tags:
    Julia Timoschenko, Petro Poroschenko, Ukraine