11:45 25 April 2019
SNA Radio
    Frau in einem Kopftuch in Hamburg

    Bespuckt, bedroht, beleidigt – Wie Polen Berliner Schüler aufnahm

    © AFP 2019 / DPA / Axel Heimken
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1411525

    Muslimische Schüler einer Berliner Schule sind auf ihrer Klassenfahrt in Polen mehrfach beleidigt, bedroht, diskriminiert und angegriffen worden, schreibt „Die Welt“. Sie sollen unter anderem bespuckt und mit Wasser übergossen worden sein.

    Dem Bericht zufolge haben sich die Vorfälle in der vergangenen Wiche in mehreren polnischen Städten ereignet, als die Berliner Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule dorthin eine Klassenfahrt unternahm. Die Schüler seien im Rahmen eines Projekts der AG „Erinnern“ bereits in Israel, Spanien und Frankreich gewesen. Sie sollten vom Schicksal der europäischen Juden erfahren, hieß es. Laut der Schulleiterin Annedore Dierker sollten die Kinder in Polen die Vernichtungslager Treblinka und Majdanek sowie die Städte Warschau, Lublin und Lodz besuchen.

    In Lublin seien sie jedoch beleidigt und bespuckt worden. Streifenpolizisten hätten das ignoriert.

    „Wir haben auch ein Grinsen in den Gesichtern der Polizisten gesehen, und ein Pole hat uns erklärt, dass uns die Polizisten nicht helfen wollten“, sagte der Schüler Seydanur Kilic im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

    Die Polizei soll nach eigenen Angaben die Kinder missverstanden haben. In Lublin wurde der Schülergruppe laut dem Bericht der Besuch einer Synagoge untersagt, weil dies angeblich ein Sicherheitsrisiko darstellen würde. Darüber hinaus hätten sich Verkäufer in dieser Stadt verweigert, den Kindern Wasser zu verkaufen. Aus dem Grund, sie seien keine Polen.

    Ausreichend Wasser hätten die Schüler dann in Lodz erhalten: Dem Bericht zufolge sollen Passanten sie mit Wasser übergossen und ihnen gedroht haben, Essen in ihre Gesichter zu werfen.

    Dierker zufolge waren vor allem Kopftuch tragende Mädchen massiven Angriffen ausgesetzt.

    In Polen selbst sind die Angriffe bereits zu einem heißen Thema geworden, wie „Die Welt“ ferner schreibt. Mehrere Solidaritätsbekundungen seien bei der Schule eingegangen. Der polnische Journalist Przemyslaw Szubartowicz hat via Twitter bezüglich dieser Vorfälle geschrieben: „Pogrome, faschistische Überfälle, Rassismus, Xenophobie — so sind wir.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kopftuch verboten: Prager Gericht lehnt Diskriminierungsklage ab
    US-Boxerin steigt ab jetzt mit Kopftuch in den Ring - ganz offiziell
    Tags:
    Klassenfahrt, Schüler, Hass, Muslime, Xenophobie, Kopftuch, Lodz, Lublin, Warschau, Polen, Berlin, Deutschland