06:51 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Julia Samojlowa

    Wegen ESC-Auftrittsverbot für russische Sängerin: Ukraine muss Geldstrafe zahlen

    © Foto : Channel One Russia/Maxim Lee/Courtesy of PR-service of Yuliya Samoylova
    Panorama
    Zum Kurzlink
    131441

    Die Europäische Rundfunkunion (EBU) hat die Nationale Fernsehgesellschaft der Ukraine wegen des Auftrittsverbots für die russische Sängerin Julia Samojlowa beim Eurovision Song Contest (ESC) 2017 in Kiew mit einer hohen Geldstrafe belegt. Dies berichtet die Agentur AFP am Donnerstag.

    „In Übereinstimmung mit den Regeln des Wettbewerbs ist die ukrainische Fernsehgesellschaft über dieser Geldstrafe informiert worden“, zitiert AFP einen EBU-Vertreter.

    Die ukrainische Fernsehgesellschaft hat inzwischen den Beschluss der EBU als „unbegründet“ kritisiert und versprochen, dagegen Berufung einzulegen.

    Samojlowa hätte bei dem Gesangswettbewerb in Kiew auftreten sollen. Doch der ukrainische Sicherheitsdienst hatte ihr die Einreise in die Ukraine verwehrt. Die Behörde begründete dies mit einem Auftritt Samojlowas auf der russischen Schwarzmeerhalbinsel Krim im Jahr 2014. Russland verzichtete daraufhin auf die Teilnahme seiner Kandidaten beim ESC. Der Wettbewerb wurde zudem nicht im russischen Fernsehen ausgestrahlt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine droht Strafe wegen Verletzung von Eurovision-Regeln - Medien
    Putin: Kiew kann derzeit keine ESC-ähnlichen Veranstaltungen organisieren
    Trotz Krim-Besuchs: Bulgarischer ESC-Favorit darf nach Kiew
    EBU droht Ukraine und Russland mit ESC-Sanktionen
    Tags:
    Geldstrafe, Eurovision Song Contest (ESC), Europäische Rundfunkunion (EBU), Julia Samoilowa, Russland, Ukraine