Widgets Magazine
20:15 22 Juli 2019
SNA Radio
    Unfall bei Münchberg

    BMVI: Reisebus mit Fahrgästen aus Sachsen ausgebrannt – elf Tote identifiziert

    © REUTERS / News 5
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3391

    Nach Polizeiangaben war bei dem schweren Crash bei Münchberg am Montag eine Reisegruppe aus Sachsen betroffen. Die sterblichen Überreste von 11 Insassen wurden identifiziert. Weitere sieben vermisste Passagiere sind vermutlich auch in dem brennenden Bus ums Leben gekommen, berichtet RIA Novosti unter Verweis auf BMVI.

    ​Medien haben unter Verweis auf das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mitgeteilt, dass es sich um 30 zum Teil schwer Verletzte handelt. Insgesamt saßen in dem Reisebus, der am Montag auf einen Sattelzug auffuhr, 46 Passagiere und zwei Fahrer. Es sei eine Reisegruppe aus Sachsen. Zunächst wurden 18 Menschen vermisst.

    „Möglicherweise kann es auch sein, dass sie in dem brennenden Bus umgekommen sind“, sagte die Polizeisprecherin.

     

    Später wurden die sterblichen Überreste von 11 Insassen identifiziert. Weitere sieben Menschen werden immer noch vermisst.

    ​​

    Zuvor war berichtet worden, dass wegen des schweren Verkehrsunfall die Autobahn A9 in beiden Richtungen komplett gesperrt worden war. Zahlreiche Einsatzkräfte der Rettungsdienste, Feuerwehren, Technischem Hilfswerk und der Polizei Oberfranken sind vor Ort. Mehrere Rettungshubschrauber wurden eingesetzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Unfall bei Münchberg: Reisebus auf A9 in Flammen - mehrere Tote
    Behörden betrachten Unfall in New York nicht als Terroranschlag
    Tags:
    Reisebus, Tote, Verletzte, Unfall, Münchberg, Bayern, Deutschland