14:36 19 Januar 2018
SNA Radio
    Turiner Grabtuch (Archivbild)

    Forscher bestätigen: Blutspuren auf dem Turiner Grabtuch sind echt

    © Sputnik/ Yulia Makowejtschuk
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5275

    Neue Untersuchungen haben ergeben: Die Blutspuren auf dem Turiner Grabtuch sind keine Fälschung. Dies berichtet die italienische Zeitung „La Stampa“.

    „Wir haben erstmals eine Rasterkraftmikroskopie an einer Faser des Turiner Grabtuchs vorgenommen. Dadurch ist es uns gelungen, Merkmale des Grabtuchs im Nano-Bereich zu erhalten“, sagte Elvio Carlino, Professor am Institut für Kristallographie im italienischen Bari. Die Untersuchung sei mit Elektronen- und Röntgenmikroskopen vorgenommen worden.

    Die Wissenschaftler haben festgestellt: „Die Struktur, die Größe und die Verteilung der Nanopartikel können nicht künstlich über Jahrhunderte entstanden sein.“

    Die Nanopartikel an den Leinenfasern des Turiner Grabtuchs belegen: Die Person, die in das Grabtuch eingewickelt war, habe vorher großes Leid erlitten.

    „Diese Erkenntnisse sind nur durch die neuesten Methoden der Elektromikroskopie möglich geworden“, sagte Professor Carlino der Zeitung.

    Das Turiner Grabtuch ist ein Leinentuch, das einen Abdruck der Vorder- und Rückseite eines Menschen zeigt, und wird seit Ende des 17. Jahrhunderts im Turiner Dom aufbewahrt. Viele Gläubige behaupten, Jesus sei nach der Kreuzigung in diesem Tuch beerdigt worden.

    Zum Thema:

    US-Schleimaale machen aus Highway schmierige Rutschbahn - VIDEO
    Angekündigte russische Marineübung im Mittelmeer - und was dahinter steckt
    Vesuv "spuckt" Schädel - VIDEO im Zeichen der Apokalypse
    Tags:
    Wissenschaftler, Untersuchungen, Blut, Grab, Italien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren