01:28 21 September 2017
SNA Radio
    Ein Fußball

    Forderung nach Rechtsentzug für WM-2022 in Katar entpuppt sich als Fake

    © Sputnik/ Wladimir Pesnja
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 663203

    Die Nachricht des Newsportals The Local darüber, dass sechs arabische Länder forderten, Katar das Recht auf die Austragung der Fußball-WM 2022 zu entziehen, hat sich als Fake herausgestellt, berichtet Reuters.

    „Die Mitarbeiter von The Local haben den Artikel nicht geschrieben und nicht (von der Seite – Anm. d. Red.) entfernt und können keine Verantwortung für die Ansprüche in Bezug darauf tragen. Unsere Ermittlung zeigt zurzeit, dass der Artikel auf einer gefälschten Seite erschien, die wie The Local aussah, und niemals auf der echten Seite erschien“, sagte einer der Gründer des Nachrichtenportals James Savage.

    Zuvor hatte Reuters unter Berufung auf The Local mitgeteilt, dass Saudi-Arabien, die VAE, Bahrain, Ägypten, der Jemen und Mauretanien nach dem Abbruch der Beziehungen zu Katar forderten, Doha das Recht auf die Austragung der Fußball-WM 2022 zu entziehen. Ansonsten drohten sie mit einem Boykott.

    In einem diesbezüglichen Schreiben behaupteten die arabische Länder, Katar werde die WM angeblich nicht auf dem entsprechenden Niveau durchführen und für Sicherheit der Fans sorgen können, da dieses Land ihrer Ansicht nach als „Unterschlupf für Terroristen“ diene, sagte Fifa-Präsident Gianni Infantino laut der Agentur Reuters.

    Zum Thema:

    Katar hält Blockade stand – Linken-Politiker warnt vor „heißem Konflikt“
    Experte: Katar darf nicht in die Enge getrieben werden – Es beißt zurück
    Türkei schickt mehr Truppen nach Katar
    Katar hat 340 Milliarden Dollar Reserve – und keine Angst vor Blockade
    Tags:
    Reuters, FIFA, Katar