Widgets Magazine
13:55 23 September 2019
SNA Radio
    Panorama

    St. Petersburg: Deutscher schwimmt in Newa Weltrekord für den Frieden

    Panorama
    Zum Kurzlink
    2821
    Abonnieren

    Marco Henrichs will am 1. August als erster Mensch den 77 Kilometer langen Fluss Newa in Russland durchschwimmen und damit einen neuen Weltrekord aufstellen. Mit dieser Aktion will der Extremsportler im Rahmen der „Freundschaftsfahrt 2017“ ein Zeichen für den Frieden zwischen Deutschland und Russland setzen.

    Marco Henrichs ist Marathonläufer, vielfacher „Ironman“-Teilnehmer und „Kotlin Race“-Gewinner von 2016 und hat sich viel vorgenommen. Er wird etwas wagen, was vor ihm noch keiner geschafft hat: Bei einer Wassertemperatur von circa 14 Grad Celsius will er einen der wasserreichsten Flüsse Europas in weniger als 14 Stunden ohne Unterbrechungen stromabwärts durchkraulen und damit einen neuen Weltrekord aufstellen. „Ich darf mich nicht ausruhen und mich nicht irgendwo festhalten. Einmal im Wasser muss ich permanent in Bewegung bleiben“. Auch das Essen und Trinken soll ihm über eine Lanze vom Betreuungsboot gereicht werden. Bei einer Berührung mit einem der zwei Begleitboote droht ihm, disqualifiziert zu werden, erklärte der Langstreckenschwimmer im Sputnik-Interview.

    Henrichs begibt sich mit der auf den Weg nach Russland und sieht seinen Rekord-Versuch auch als Zeichen der Freundschaft zwischen Deutschland und Russland und des Friedens. Das ist ebenso das Anliegen der „Freundschaftsfahrt 2017“, die am Sonntag in Berlin startet.

    Bezwingt Henrichs die Newa?

    Die längste Distanz, die der Triathlet unter ähnlichen Bedingungen (bei einer Wassertemperatur von 15,2 Grad Celsius)  als schnellster Teilnehmer bisher absolvierte, waren 26,6 Kilometer zwischen St. Petersburg und der russischen Ostseeinsel Kronstadt, die im Rahmen der „Kotlin Race 2016“ stattfand. Doch die Newa wird für den Langstreckenschwimmer Henrichs eine Premiere und die längste Strecke sein, die er jemals an einem Stück bewältigt haben wird.

    Er zeigt sich zuversichtlich und hat gleichzeitig einen „enormen Respekt“ vor der Distanz:

    „Das ist wie bei allen Rennen. Am Anfang ist man frisch und hat ein gutes Tempo, aber was zählt ist natürlich die Leistung nach fünf bis sieben Stunden. Ich habe bereits erlebt, dass der Körper nach sechs, sieben Stunden rapide abgebaut hat, weil man einen schlechten Tag erwischt hat.“

    Die Wassertemperatur sei bei solch einem Schwimmmarathon eine der größten Herausforderung, erklärte Henrichs: „Da muss man mental sehr stabil sein, um gegen die Schmerzen, die man im Körper bekommt und gegen das Unterkühlen anzukämpfen.“

    Zeichen für den Frieden und „eine sehr, sehr gute Sache“

    Die Newa fließt vom Ladogasee in die St. Petersburger Newa-Bucht der Ostsee. Die zweitgrößte Stadt Russlands ist auch das erklärte Ziel des Schwimmers. Das mediale Interesse habe in Russland mittlerweile sehr große Dimensionen angenommen, berichtete Henrichs. So soll er dort neben vielen Tausenden von russischen Bürgern auch auf „Freundschaftsfahrer“ aus Deutschland treffen.

    Mit dem Weltrekordversuch will der Extremschimmer ein Zeichen setzten:

    „Als Sportler und Mensch liegt mir die deutsch-russische Völkerfreundschaft sehr am Herzen.“

    Der Termin für den Rekordversuch ist an die „Freundschaftsfahrt 2017“ gekoppelt.  Dies sei bewusst so geschähen, betonte er:

    „Als ich von der Idee einer Friedensfahrt   des deutschen Wissenschaftlers und Initiators der ‚Freundschaftsfahrt 2017‘, Professor Rainer Rothfuss, erfuhr, habe ich ihm vorgeschlagen, meinen Rekordversuch der Friedensinitiative zu widmen. Denn ich will  damit erreichen, dass auch im Bereich Sport viele Menschen auf das Friedensprojekt aufmerksam werden. Denn das, was sie machen, ist eine sehr, sehr gute Sache.“

    An der „Freundschaftsfahrt 2017“ vom 23. Juli bis zum 13. August werden 347 Menschen aus 16 Ländern teilnehmen, die sich auf sieben verschieden Touren den „östlichen Nachbarn“ Russland kennenlernen wollen. Am 23. Juli ab dreizehn Uhr werden die Friedensfahrer vom Brandenburger Tor mit einem „Musik Friedens Festival – Start Russland-Freundschaftsfahrt 2017“ verabschiedet. Bis zu 5000 Besucher werden dort erwartet.

    Paul Linke

    Das Interview mit Marco Henrichs zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Lawrow: Dialog zwischen Russland und Deutschland kehrt in normale Bahnen zurück
    Grüne als Gefahr für das Verhältnis Deutschland-Russland?
    Confed Cup: Deutscher “Jugendstil“, russisches Organisationstalent - ein Doppelerfolg
    Karlsruhe und Krasnodar als Beispiel für deutsch-russische Partnerschaft
    Tags:
    Freundschaft, Schwimmer, Völker, Frieden, Newa, Deutschland, Russland