14:15 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4222
    Abonnieren

    Der Hamburger Zoll hat am Donnerstag unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen einen Rekordfund von Kokain im Wert von 800 Millionen Euro präsentiert.

    3,8 Tonnen Kokain waren noch im April und Mai im Hamburger Hafen beschlagnahmt worden. Zwei Sendungen sind laut dem Zoll mit Schiffen aus Paraguay in mit Holzkohle beladenen Containern gekommen. Die dritte wurde in einem riesigen Futter-Container aus Uruguay entdeckt.

    SEK-Offizier vor dem Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
    © AFP 2020 / DPA/Christian Charisius
    SEK-Offizier vor dem Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen

    Das Rauschgift war in Südamerika in handliche Pakete eingeschweißt und dann in große Sporttaschen verpackt worden.

    Alles sollte über Deutschland nach Belgien gebracht werden.

    Das Kokain hat einen Reinheitsgehalt von 85 bis 90 Prozent und würde auf dem Schwarzmarkt etwa 800 Millionen Euro kosten. Noch am Donnerstag soll das Rauschgift an einem geheimen Ort verbrannt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Raub, Drogen, Übergriffe etc.: 4.000 verdächtige „Nafris“ in Köln und Düsseldorf
    Koks-Strom: Diese Stadt ist Europas Drogen-Tor
    Riesiger Alligator verschlingt Opfer bei lebendigem Leib: US-Jäger fassungslos – Video
    Iranischer Atomphysiker mit satellitengesteuerter Waffe ermordet – Medien
    Tags:
    Drogen, Kokain, Uruguay, Paraguay, Hamburg, Deutschland