15:49 20 August 2017
SNA Radio
    Flucht aus Raqqa

    Wegen IS-Drohungen: Syrische Armee evakuiert Zivilisten aus Rakka

    © REUTERS/ Rodi Said
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (483)
    21616367

    Die syrische Regierungsarmee hat mit Unterstützung der ihr treuen Kräfte vier humanitäre Korridore eingerichtet, um Zivilisten aus der IS-Hochburg Rakka evakuieren zu können, wie eine Quelle aus syrischen Militärkreisen am Freitag gegenüber Sputnik sagte.

    Der Quelle zufolge ist die Schaffung der Korridore bereits jetzt nötig, da die Kämpfer der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) nach der Annäherung der Armee den Zivilisten mit unrechtmäßigen Handlungen gedroht haben.   

    „Dringliche Maßnahmen zum Schutz und zur Rettung unserer Landsleute waren erforderlich. Wir haben den Menschen die Möglichkeit gegeben, zum friedlichen Leben zurückzukehren“, so der Informant.

    Wie es heißt, sollen bereits viele Frauen, Kinder und Senioren die Stadt verlassen haben. Sie mussten in sichere provisorische Unterbringungsstätten gebracht werden, wo sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und mit Gegenständen des täglichen Bedarfs versorgt werden können.

    „Die IS-Kämpfer verhindern aber den Abzug der friedlichen Bewohner, verminen Autostraßen und große Kreuzwege, die zu den Stellungen der syrischen Armee führen“, so der Informant.

    Rakka befindet sich seit 2013 unter IS-Kontrolle. Die Stadt gilt als inoffizielle Hauptstadt der Terroristen. Im Jahr 2016 hatte die US-geführte Koalition den Beginn der Befreiungsoperation gemeldet.

     

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (483)

    Zum Thema:

    Damaskus gewinnt Kontrolle über Ölfelder in Rakka und Deir ez-Zor zurück
    Syrien: US-Spezialeinsatzkräfte rücken in von IS besetztes Rakka ein
    Kurden durchbrechen IS-Verteidigung in Rakka
    Russischer Luftangriff auf IS-Hochburg Rakka: 330 Extremisten getötet
    Tags:
    humanitäre Korridore, Evakuierung, Zivilisten, Terrormiliz Daesh, Sputnik, USA, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren