SNA Radio
    Ukraine salutiert vor sterblichen Überresten von SS-Division (Archivbild, 2013)

    In Nazi-Uniform mit Totenkopf: Lwiw bettet SS-Division "Galizien" feierlich um -VIDEO

    © Sputnik / Pjotr Sadoroschnij
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5941157

    In der ukrainischen Region Lwiw sind die sterblichen Überreste von 23 Soldaten der SS-Division „Galizien“ feierlich umgebettet worden. Dies teilte die Lwiwer Regionaladministration auf ihrer offiziellen Webseite mit.

    Die Überreste von 23 Soldaten der SS-Division „Galizien“ wurden demnach im Dorf Tscherwone umgebettet. Die Behördenvertreter nannten die Abkürzung SS in ihren Reden allerdings nicht. Als Abschluss soll es ein großes Feuerwerk gegeben haben.

    „Im 21. Jahrhundert wird die ukrainische Armee mit Waffen, Kraft und großen Opfern gestählt. Diese Armee kann nicht nur einen Aggressor stoppen, sondern auch okkupiertes Territorium zurückerlangen“, sagte der Chef der Lwiwer Regionaladministration, Oleg Sinjutka.

    „Unsere heutigen Helden hegen den Ruhm der Generationen, sie nehmen alle Siege der Ukrainer in sich auf.“

    Die 14. Waffen-Grenadier-Division bei der SS (galizische SS-Division Nr. 1) war eine Division bei der Waffen-SS, die 1943 mit ukrainischen Freiwilligen und sogenannten Volksdeutschen aufgestellt wurde. Sie wurde im Juni 1944 der 1. Panzerarmee der Wehrmacht unterstellt und geriet in den Kessel bei Brody. Im Juli 1944 wurde die Division von der sowjetischen Armee vernichtend geschlagen.

    Die Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) hatte am 16. Mai ein Gesetz verabschiedet, das die Produktion und das Tragen der schwarz-orangen Sankt-Georgs-Bändern, die in Russland militärische Tapferkeit symbolisieren, unter Strafe stellt. Bei einer Wiederholungstat ist sogar eine Festnahme möglich.

    Im April 2015 hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ein Gesetz verabschiedet, welches das kommunistische Regime verurteilt und sowjetische Symbolik verbietet. Laut dem Gesetz sollen mehr als 900 Ortschaften in der Ukraine, deren Namen auf die Sowjetzeit zurückzuführen sind, umbenannt werden. Insgesamt sollen die Namen von etwa 700 Ortschaften und 15 Regionen in der Ukraine bereits geändert worden sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Plakate in Kiew: „Russisch ist eine Infektion geistig Behinderter“
    Tags:
    Divisionen, Soldaten, SS, Lwiw, Ukraine