13:04 26 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama

    Bierkrieg in Ostwestfalen: Brauerei muss ruckzuck 160.000 Flaschen loswerden

    Panorama
    Zum Kurzlink
    2517
    Abonnieren

    Gehen beim „Bielefelder Flutlicht“ bald die Lichter aus? So heißt ein neues Bier aus der Stadt, die eher für Pudding bekannt ist. Dumm nur, dass es sich um Etikettenschwindel handelt. Denn das Bier stammt gar nicht aus Bielefeld. Das ist für die kleine Brauerei ein großes Problem.

    “Endlich kein Bier mehr aus Herford” – Dieser Spruch könnte einem Start-up zum Verhängnis werden. Die kleine Ravensberger Brauerei aus Bielefeld ließ diesen Hashtag auf ihre Flaschen drucken. Daran störte sich ein Mitbewerber, der möglicherweise aus Herford kommt.

    Die Wettbewerbszentrale schaltete sich ein. Sie störte sich aber nicht an dem frechen Spruch, ihr missfiel etwas anderes: Das „Bielefelder Flutlicht“ kommt gar nicht aus Bielefeld. Der Gerstensaft wird in Höxter gebraut. Das hätte aber auf der Flasche stehen müssen. Jetzt hat die kleine Brauerei aus Ostwestfalen bis zum 30. September Zeit, die 160.000 falsch etikettierten Flaschen zu verkaufen. Falls das nicht passiert, droht eine Strafzahlung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ganzes Jahr lang Bier trinken und Büchsen sammeln… für die Bierregatta – FOTOS
    Russland-Sanktionen - kein Hindernis für tschechisches Bier
    Britische Sportler verletzen Grenze zu Russland – um Bier zu trinken
    Mitten in der Panik: Alle retten sich, ich rette mein Bierchen
    Ein Bier nach einem Atomkrieg? Kein Problem!
    Tags:
    Wechsel, Brauerei, Bier, Flasche, Skandal, Deutschland