07:17 18 Juni 2018
SNA Radio
    Kampfhubschrauber vom Typ Tiger (Symbolbild)

    Bundeswehr-Hubschrauber mit zwei Piloten stürzt in Mali ab

    © AP Photo / Michael Sohn
    Panorama
    Zum Kurzlink
    286214

    Ein Bundeswehrhubschrauber vom Typ Tiger mit zwei Besatzungsmitgliedern ist laut Medien am Mittwoch im Norden von Mali abgestürzt.

    Der Kampfhubschrauber und die Besatzungsmitglieder waren nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters im Auftrag einer UN-Mission in Mali im Einsatz. Der Sprecher der UN-Friedensmission in Mali, Ahmad Makaila, hat erklärt, es gebe keine Informationen über das Schicksal der beiden Piloten.

    Wie dpa unter Berufung auf den Sprecher des UN-Generalsekretärs meldet, ist der Hubschrauber bei der Beobachtung von Kampfhandlungen am Boden abgestürzt, Rettungskräfte seien zur Unfallstelle geschickt worden. Es gebe derzeit keine Angaben, warum der Hubschrauber abstürzte.

    Die Bundeswehr ist seit drei Jahren in Mali, das nach einem Armeeputsch 2012 in eine tiefe Krise gestürzt war, im Rahmen der Uno-Mission Minusma im Einsatz. Im Januar 2017 hatte das Bundeskabinett die Ausweitung des Bundeswehreinsatzes in Mali beschlossen, die Zahl der deutschen Soldaten in dem afrikanischen Land war von 530 bis auf 1000 erhöht worden. Grund für die Erhöhung der Zahl der Soldaten ist eine Vereinbarung zwischen Deutschland und der Uno, die Rettungskette im Norden des Landes ab Frühjahr von den Niederländern zu übernehmen.

    Die Mali-Mission der Uno gilt als die gefährlichste weltweit. Nach Medienangaben wurden dabei bis Oktober 2015 insgesamt 70 Blauhelmsoldaten und andere UN-Kräfte getötet.

    Zum Thema:

    Wer weiß schon, wie in Mali das Wetter ist? – Hälfte der Bundeswehr-Wagen ausgefallen
    Nord-Mali: Explosion auf Militärstützpunkt - Dutzende Tote
    Russischer Hubschrauber bei Selbstmordanschlag in Mali vernichtet
    Von Israel lernen heißt siegen lernen - Koschere Kampf-Drohnen für den Krieg in Mali
    Tags:
    Uno-Mission, Absturz, Hubschrauber, Deutschland, Mali
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren