22:33 18 Juli 2018
SNA Radio
    Pranker Lexus (L) oder Alexej Stoljarow und Wowan (R) oder Wladimir Kusnetsow (Archivbild)

    Russische Pranker veräppeln US-Energieminister – wen noch? - INTERVIEW

    © Sputnik / Alexandr Polegenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3632

    Der US-Energieminister Rick Perry ist jüngst auf die russischen Pranker Wowan und Lexus reingefallen, der Chef des US-Kohleförderers XCoal heute auch. Wer ist den beiden Scherzkeksen noch auf den Leim gegangen? Und warum hört man eigentlich so wenig von den beiden Russen in den Medien?

    Böse Absichten hegen die beiden Pranker Wowan und Lexus eigentlich nicht. Vom US-Energieminister wollten sie zum Beispiel „Informationen über die neuen Sanktionen gegen Russland“ erhalten, „ganz besonders über die Sanktionen zu Nord Stream 2“, sagt Alexej Stoljarow aka Lexus in einem Sputnik-Interview.

    Dieses Ziel haben die Beiden nur ansatzweise erreicht: „Wenn ich das richtig verstanden habe, wird Trump kein Veto gegen die Sanktionen einlegen“, sagte Lexus. Andere relevante oder gar geheime Informationen konnten die beiden Pranker aus dem Minister nicht herauskitzeln.

    Auch in Ukraine-Fragen schien der US-Politiker inkompetent zu sein: „Er weiß nicht, welchen Preis die Ukraine für die Steinkohle aus den USA wird zahlen müssen oder heute schon zahlt“, sagte Lexus. „Er hat uns geraten, mit dem XCoal-Chef zu sprechen.“ Und dieses Gespräch hat heute erst stattgefunden.

    Andere Fake-Anrufe der beiden Russen waren ergiebiger – ohne Scherz. So sprach einst Elton John ganze 20 Minuten mit „Wladimir Putin“ und erklärte danach auf Instagram, es sei der wichtigste Tag in seinem Leben gewesen. Das mag der Tag wohl auch gewesen sein – bis der echte Wladimir Putin beim britischen Sänger angerufen und ihn aufgeklärt hat, dass dieser auf Wowan und Lexus reingefallen war.

    „Wir haben auch andere lustige Leute angerufen: Den Nato-Generalsekretär zum Beispiel oder auch Erdogan“, sagte Stoljarow.

    Bei so viel Engagement müssten doch die Medien darauf aufmerksam werden, oder? „Nein. Die US-Medien zum Beispiel versuchen unsere Anrufe immer totzuschweigen. Wahrscheinlich wollen die nicht, dass ihre Politiker so dumm dastehen. Hat dich jemand gehackt, kann man darüber reden, weil Hacking illegal ist und Hacker sind böse. Aber wenn du zum Narren gehalten wirst, bist du halt der Narr, und nicht der Andere“, so Lexus.

    Zum Thema:

    Putin: Russland zu Sanktionen geduldig – muss aber irgendwann auf Frechheit reagieren
    Weißes Haus hält Korrekturen bei Russland-Sanktionen für möglich
    So antwortet Russland auf jüngste US-Sanktionen – Medien
    US-Senat einigt sich zu Russland-Sanktionen
    Tags:
    Pranker, Sanktionen, Nord Stream 2, Alexej Stoljarow, Rick Perry, Donald Trump, Recep Tayyip Erdogan, USA, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren