21:26 03 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1661
    Abonnieren

    Der FSB hat in Sankt Petersburg nach eigenen Angaben einer Terrorgruppe das Handwerk gelegt. Am Freitag nahm der russische Inlandsgeheimdienst sieben Personen fest, die mehrere Anschläge in der Stadt an der Newa geplant haben sollen.

    Bei allen Verdächtigen handle es sich um Einwanderer aus Zentralasien, teilte der FSB mit. Die Männer stünden im Verdacht, Terroranschläge auf die Eisenbahn und auf stark besuchte Orte vorbereitet zu haben. Ermittlungen seien eingeleitet worden.

    Am 3. April hatte sich ein Selbstmordattentäter in der Sankt Petersburger U-Bahn in die Luft gesprengt und 15 Menschen mit in den Tod gezogen. Nach Angaben der russischen Generalstaatsanwaltschaft konnten die Behörden seit Beginn des Jahres landesweit zwölf weitere Terroranschläge vereiteln.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    FSB nimmt Drahtzieher des Petersburger Anschlags fest - VIDEO
    Berliner Wahrzeichen blieb farblos – Wie diese Taktlosigkeit wettzumachen wäre
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Damit Nord Stream 2 nicht auf Grund läuft – Verlegeschiff „Akademik Cherskiy“ wechselt Besitzer
    Tags:
    Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), St. Petersburg, Russland