12:44 26 September 2018
SNA Radio
    Panorama

    IS-Kämpfer aus Belgien, Frankreich und Deutschland: Schock-Liste im Irak entdeckt

    Panorama
    Zum Kurzlink
    6476

    Im Irak ist eine Liste mit 173 potenziellen Selbstmordattentätern der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) entdeckt worden, berichtet die Zeitung „Die Welt“.

    Neben den Namen der potenziellen Selbstmordattentäter gibt es demnach ihre Fotos und Herkunftsinformationen.

    Es gebe in der Liste 132 mutmaßliche IS-Kämpfer aus dem Irak. Zudem seien weitere Verdächtige aus Tunesien, Marokko, Jordanien, Tadschikistan oder Saudi-Arabien. Auch Belgien, die Niederlande, Frankreich und Deutschland seien dabei.

    Irakische Spezialeinheiten sollen die Unterlagen bei den Kämpfen um Mossul in einem Versteck der Terroristen gefunden haben. Amerikanische Geheimdienste hätten die Papiere ausgewertet und an Interpol übergeben.

    „Im Mai wurde die Liste schließlich an die europäischen Polizeibehörden verschickt – als Vorsichtsmaßnahme, falls sich die Männer auf den Fotos auf den Weg nach Europa machen“, schreibt das Blatt.

    Demnach gibt es die Gefahr, dass ein Teil der Kämpfer die Heimreise, darunter auch nach Europa, antreten könnte, um Anschläge zu begehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien, Iran oder Daesh: Wer rückt in Deir ez-Zor als erster ein?
    Wie die Türkei mit ihren Dämmen Daesh in die Hände spielte – Umweltschutzpolitiker
    Daesh stellt seinen Anhängern „Pässe ins Paradies“ aus – FOTO
    60.000 Familien aus Daesh-Gefangenschaft in Mossul gerettet – Polizei
    Tags:
    Terroristen, Liste, Interpol, Terrormiliz Daesh, Tadschikistan, Saudi-Arabien, Jordanien, Marokko, Tunesien, Niederlande, Belgien, Frankreich, Deutschland, USA, Irak