02:51 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1711
    Abonnieren

    Die Terrorgruppe, der der russische Inlandsgeheimdienst Ende Juli eigenen Angaben zufolge das Handwerk gelegt hat, soll versucht haben, eine Zugkollision auf der High-Speed-Bahnstrecke zwischen Moskau und Sankt Petersburg auszulösen.

    Wie das Onlineportal "47news.ru" berichtet, haben die Verdächtigen einen Hemmschuh auf die Schiene gelegt — offenbar um einen Hochgeschwindigkeitszug vom Typ Sapsan (Siemens Velaro) entgleisen und mit einem anderen Sapsan kollidieren zu lassen. Nach Angaben der Zeitung ging der Plan nicht auf – der Zug habe den Hemmschuh überrollt.

    Der FSB hatte am 28. Juli mitgeteilt, sieben Einwanderer aus Zentralasien wegen Anschlagsplanung in Sankt Petersburg festgenommen zu haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Weitere High-Speed-Züge für Russland: Siemens baut neue „Sapsan“
    Nach Turbinen-Skandal: Bekommt die Krim denn Siemens-Züge „Lastochka“?
    Krim-Gasturbinen: Bleibt Siemens hart, fallen da in Russland selbst die ICE-Züge aus?
    Tags:
    Sapsan-Zug, Russland