20:36 24 Juni 2018
SNA Radio
    Google-Niederlassung in Seoul

    Brief über Unterschied zwischen Mann und Frau - Google feuert Verfasser

    © AP Photo / Kim Jin-A
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 313

    Der Internet-Gigant Google hat einen männlichen Entwickler wegen Sexismus-Vorwürfen gefeuert. Jener hatte in einem internen Schreiben behauptet, dass der geringe Anteil von Frauen in der Tech-Branche biologische Gründe habe. Dies meldete am Montag Reuters.

    In seinem Text, der vom amerikanischen Online-Portal Gizmodo veröffentlicht wurde, argumentiert der ehemalige Ingenieur James Damores, dass Frauen in der Technik-Branche nicht wegen Vorurteilen und Diskriminierung am Arbeitsplatz unterrepräsentiert seien. Es gebe seiner Meinung nach vielmehr biologische Unterschiede zwischen Männern und Frauen, die ihre Präferenzen in der Karriere und im Leben bestimmen.

    „Wir müssen aufhören zu glauben, dass die niedrige Repräsentation von Frauen in einigen Berufen den Sexismus impliziert", schrieb der Entwickler.

    Bildungsprogramme für junge Frauen, die von Google organisiert werden, seien ihm zufolge fehlgeleitet.

    Der Google-Chef Sundar Pichai kritisierte den Text, der gegen interne Verhaltensregeln verstoßen habe. Er warf dem Ex-Mitarbeiter „die Verbreitung schädlicher Stereotypen über Geschlechter“ vor.

    Das Schreiben sei zu einer Zeit gekommen, als das amerikanische Arbeitsministerium wegen Diskriminierung von Frauen gegen Google ermittelt habe. Der Internetkonzern soll männliche und weibliche Angestellte in gleichen Positionen extrem ungleich bezahlen.

     

    Zum Thema:

    Maas will Algorithmen von Google und Facebook sehen – FDP: Nicht nachzuvollziehen
    Google gibt Millionen für „Forschung“ aus – um Meinungen zu beeinflussen
    Deutschland verpflichtet Google und Facebook zur Löschung von Hasspostings
    Google enthüllt Mars-Basis: Von USA oder Aliens gebaut? – VIDEO
    Tags:
    Kündigung, Sexismus, Google, Silicon Valley, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren