04:09 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Tupolev Tu-154

    Russischer Militärflieger über Washington – Pentagon versucht Erklärung

    © RIA Novosti. Lev Polikashin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 2249634710

    Ein russisches Militärflugzeug vom Typ Tu-154 ist am Mittwochnachmittag über den Gebäuden des US-Kongresses, des Verteidigungsministeriums sowie den Sitzen des US-Präsidenten geflogen. Dies berichtet der Nachrichtensender CNN.

    Die russische Militärmaschine flog demnach unter anderem über die Stadt Bedminster, wo sich Präsident Donald Trump zurzeit aufhält, den Trump Golf Club im US-Bundesstaat Virginia, die Erholungsanlage des Präsidenten in Camp David, den Regierungsbunker in Mount Weather und den US-Luftwaffenstützpunkt Andrews im Bundesstaat Maryland, wo das Flugzeug des US-Präsidenten stationiert ist. 

    Damit ist das russische Flugzeug in eine Zone eingedrungen, die in den USA als am meisten geschlossen gilt. Laut zwei CNN-Quellen war der Flug mit den US-Behörden im Rahmen des Vertrags über den offenen Himmel vereinbart gewesen.

    Die Flugroute sei zuvor auch mit den US-behörden vereinbart worden und US-Vertreter hätten sich an Bord des russischen Flugzeuges befunden, hieß es.

    Laut einem Sprecher des US-Verteidigungsministeriums dürfen die Beobachter im Rahmen dieses Vertrages Flüge über jeden beliebigen Teil des Luftraumes beantragen. Damit könnten ausländische  Militärbeobachter „praktisch über dem ganzen Territorium" des Landes fliegen, sagte er gegenüber der Zeitschrift „Politico".

    Gewöhnlich würden russische Beobachter eine Liste der Orte vorlegen, über denen sie fliegen wollten, sagte er: „Wir stellen einen Flugplan, und ihnen wird erlaubt,  praktisch über dem ganzen Territorium zu fliegen, unter einigen Ausnahmen, die Sicherheit und Wetterbedingungen betreffen".

    Alle Flüge solcher Art seien  jedoch „deutlich reglementiert" und würden  sorgfältig  kontrolliert — unter anderem in Bezug darauf, wann die Beobachter  die Auswertung der Sensoren ablesen  dürften.  Die Vertreter des US-Verteidigungsministeriums an Bord des Flugzeuges  würden  die Einhaltung der Vertragsbedingungen prüfen. 

    „Diese Missionen werden praktisch auf routinemäßiger Grundlage durchgeführt", so der Vertreter  vom Pentagon.

    Der Vertrag über den Offenen Himmel (OH-Vertrag oder „Open Skies") war im Jahr 1992 in Helsinki von 27 Mitgliedstaaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) unterzeichnet worden. Ziel ist es, die gegenseitige Verständigung und das Vertrauen zu festigen. Russland ratifizierte den Vertrag am 26. Mai 2001.

    Zum Thema:

    Inspektionsflug von Ukraine und USA über Russland gescheitert
    USA und Ukraine inspizieren russischen Luftraum
    „Offener Himmel“: Türkisch-Norwegischer Kontrollflug über Russland
    Tags:
    Beobachtungsflug, Open Skies (Offener Himmel), Flugzeug, USA, Russland