18:24 19 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    31333
    Abonnieren

    Die Polizei hat die Identität des Fahrers veröffentlicht, der am Samstag bei einer Demo in der Stadt Charlottesville (US-Bundesstaat Virginia) in eine Menschengruppe gerast war. Dem Mann werden laut US-Medien Mord mit bedingtem Vorsatz, vorsätzliche Körperverletzung und Flucht von einem Unfall mit Todesfolge vorgeworfen.

    Auto fährt bei Nazi-Demo in Gruppe von Demonstranten (Charlottesville, US-Bundesstaat Virginia)
    © REUTERS / JOSHUA ROBERTS / Rescue workers transport a victim who was injured when a car drove through a group of counter protestors at the "Unite the Right" rally
    Der Fahrer ist demnach der 20-jährige James Fields aus dem US-Bundesstaat Ohio. Die Polizei beschuldigt ihn der vorsätzlichen Tötung in einem Fall sowie der böswilligen Körperverletzung in drei Fällen. Laut dem Gefängnis von Albemarle-Charlottesville befindet sich der Verdächtige bereits in Untersuchungshaft.

    Den Medien zufolge handelt es sich bei böswilliger Körperverletzung um eine Tat, die mit Absicht und im vollen Bewusstsein – also nicht im Affekt – verübt worden ist. Dafür sind im US-Staat Virginia Haftstrafen zwischen fünf und 20 Jahren möglich.

    Wie später bestätigt wurde, handelt es sich bei dem Todesopfer um eine 32-jährige Frau. Außerdem waren mindestens 19 weitere Menschen bei den Ausschreitungen während der Kundgebung verletzt worden, einige von ihnen lebensgefährlich. In diesem Zusammenhang nahm die Polizei drei weitere Personen wegen Gewaltanwendung und Körperverletzung sowie des Führens einer Waffe in Gewahrsam.

    ​Am Samstag war am Rande einer Kundgebung von Rechtsextremisten in der US-Stadt Charlottesville ein Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten mit hoher Geschwindigkeit gefahren. Die lokalen Behörden sowie der Gouverneur des US-Bundestaates, Terry McAuliffe, riefen den Ausnahmezustand aus. US-Präsident Donald Trump verurteilte die Gewalt via Twitter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Auto rast in U-Bahn-Station – ein Sonntagabend in Berlin
    USA: Auto rast in Menschenmenge in Boston
    London: Auto rast in Passantenmenge bei Bahnhof King’s Cross
    Pentagons Waffen: Jeder Schuss kostet mindestens eine halbe Million Dollar