23:38 21 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4703
    Abonnieren

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat bei einem Sondereinsatz eine Drogenschmuggel-Route aus Europa nach Russland abgeriegelt. Das berichtete das PR-Amt der Behörde am Montag.

    Demnach wurden 136 Kilo Haschisch aus dem illegalem Handel gezogen. Eine transnationale Gruppe, der Bürger mehrerer Staaten angehört hätten, soll Drogen aus Europa für deren weiteren Verkauf in Zentralrussland eingeschmuggelt haben.    

    „In dem abschließenden Stadium der Sonderoperation wurden die Mitglieder der Bande im Gebiet Moskau in flagranti gefasst, als sie eine weitere große  Drogenpartie übergeben hatten“, heißt es.    

    Zu dem Fall wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Alle Tatverdächtigten wurden festgenommen. Der Zeitpunkt des Einsatzes wird jedoch nicht präzisiert.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    FSB: Terrorangriff vereitelt. Zwei IS-Anhänger bei Moskau festgenommen
    Russland und Pakistan üben Anti-Drogen-Operation im Arabischen Meer
    Städte brauchen Helden: Moskauer Batman kämpft gegen Drogen
    Russische Anti-Drogen-Behörde: Daesh wächst mit florierendem Drogenschmuggel
    Tags:
    Beschlagnahme, Drogen, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Europa, Russland