SNA Radio
    „Schlacht im Golf von Aden-2“ (Screenshot)

    Neuer Shooter über reale Ereignisse: Iranische Marine jagt Piraten im Golf von Aden

    © Foto : Schlacht im Golf von Aden-2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 232

    „Schlacht im Golf von Aden-2“ heißt das neue Spiel des iranischen Entwicklers Amytis Entertainment. Der erste Teil erschien 2012 und war im Iran ein echter Blockbuster. Das Spiel basiert auf realen Ereignissen: Dem Kampf der iranischen Marine gegen somalische Piraten in den Jahren 2011-2012. Mehr dazu erzählt der Entwickler im Sputnik-Interview.

    „Die somalischen Piraten überfallen Handelsschiffe im Golf von Aden. Nachts, mitten in einem Sturm kapern sie einen iranischen Frachter und einen Öltanker. Die Crew ist teilweise tot oder wird als Geiseln gehalten. Um die Menschen zu retten und die Schiffe zu befreien, nehmen iranische Sondereinsatzkräfte es mit den Piraten auf“, erzählt Shahin Sayad Haghighi, Chef-Entwickler des Spiels.

    • „Schlacht im Golf von Aden-2“ (Screenshot)
      „Schlacht im Golf von Aden-2“ (Screenshot)
      © Foto : Schlacht im Golf von Aden-2
    • Schlacht im Golf von Aden-2 (Screenshot)
      Schlacht im Golf von Aden-2 (Screenshot)
      © Foto : Schlacht im Golf von Aden-2
    1 / 2
    © Foto : Schlacht im Golf von Aden-2
    „Schlacht im Golf von Aden-2“ (Screenshot)

    In ihrem Kampf gegen die Seeräuber müssen die Spezialkräfte mehrere Etappen durchlaufen, von der Begleitung der Handelsschiffe bis hin zum Sturm auf das Piratenlager – eine Verfolgungsjagd auf Schnellbooten inklusive. Am Ende muss der Kopf der Piratenbande, Aremahi, liquidiert werden.

    Entwickelt wurde der Ego-Shooter im Auftrag der iranischen Marine.

    „Es ist so realitätsnah wie möglich gehalten. Denn die Marine des Irans ist im Golf von Aden tatsächlich präsent, sie schützt dort Handelsschiffe gegen Piraten. Im zweiten Teil werfen wir einen anderen Blick auf die damaligen Ereignisse. Wer den ersten Teil mochte, wird den zweiten Teil lieben“, sagt Shahin Sayad Haghighi.

    Trotz einiger Exporthemmnisse soll das Spiel auch im Ausland vermarktet werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Armata T-14: Superpanzer wird zum Computerspiel
    Computerspiel-Fan baut Flammenwerfer aus Legosteinen - Video
    Brite entwickelt Computerspiel: „gemäßigte Terroristen“ gegen Assad – Medien
    Kursk-Untergang: Polnisches Computerspiel über U-Boot-Drama empört Russen
    Tags:
    Computerspiel, Sondereinheiten, Marineinfanteristen, Piraten, Somalia, Iran