21:19 15 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6344
    Abonnieren

    Die Transsib-Breitspurbahn soll verlängert werden: Der Bau einer Strecke zwischen Kosice und Wien beginnt laut dem Infrastrukturminister Österreichs, Jörg Leichtfried, offenbar ab 2023. Dies berichten österreichische Medien.

    Österreichs Infrastrukturminister Jörg Leichtfried sowie der Deloitte-Partner Alexander Kainer haben am Freitag eine Studie präsentiert. „Grundtenor: Die Breitspurverlängerung samt Bau eines Terminals auf österreichischem Boden würde der heimischen Wirtschaft einen großen Schub verleihen“, berichtet der TV-Sender ORF.

    Dem Minister zufolge können die Bauarbeiten ab 2023 eingeleitet werden. Die gesamten Baukosten sollten etwa 6,5 Milliarden Euro betragen. Jährlich rechnet man mit rund 20.000 Zügen zu je 67 Waggons.

    „Österreich ist das logische Land, wo die Transsib enden soll. Hier kann die Transsib an das hochrangige europäische Eisenbahnnetz, die Schifffahrt und auch den Flughafen Wien angebunden werden“, so der Minister. Er fügte hinzu: „Ich will Österreich zur Logistikdrehscheibe in Europa machen.“

    Leichtfried zufolge soll die Entscheidung über den Bau einer rund 400 Kilometer langen Verlängerung der Breitspurbahn ab dem ostslowakischen Kosice bis in den Wiener Raum „jetzt“ getroffen werden.

    Die EU-Sanktionen gegen Russland würden das Projekt weder gefährden noch bremsen. Von der EU soll es dem TV-Sender zufolge wohlwollende Signale für das Projekt geben.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mindestens sieben Schiffe im iranischen Hafen in Brand geraten
    Merkel spricht mit Putin – Konflikt in der Ukraine im Fokus
    USA brauchen Russlands Unterstützung in Afghanistan – Pompeo
    Dafür wurde die EU geschaffen – Trump erläutert
    Tags:
    Bahn, Bauarbeiten, EU, Wien, Österreich, Russland