02:27 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7233
    Abonnieren

    Dutzende Zivilisten sind am Sonntag bei den Luftschlägen der US-geführten Anti-IS-Koalition in der syrischen Stadt Raqqa getötet worden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP mit Berufung auf Angaben von Menschenrechtlern.

    Laut Rami Abdel Rahman, einem Mitarbeiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, sind am Sonntag in Raqqa bei Luftschlägen der internationalen Koalition 27 Zivilisten umgekommen, darunter sieben Kinder.

    ​„Täglich werden Zivilisten getötet", sagte der Beobachter. Je näher die Kämpfe dem dichtbevölkerten Stadtzentrum rücken, desto mehr Opfer gibt es unter den Zivilisten."

    Am 17. August hatte die Nachrichtenagentur SANA berichtet, dass bei einem Luftschlag der US-Koalition in der syrischen Provinz Deir ez-Zor sechs Menschen, darunter drei Kinder, ums Leben kamen.

    Später forderte der syrische UN-Botschafter Baschar al-Dschafari den UN-Sicherheitsrat auf, die US-geführte Koalition aufzulösen. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rakka: Wieder Opfer unter Zivilisten bei Luftangriffen der US-Koalition
    Verbrannte Erde: „US-Koalition zerstört syrische Städte - anstatt sie zu befreien“
    „Versehentlich“: US-Koalition tötet mehr als 600 Zivilisten in Syrien und Irak
    Syrien: US-Koalition beschießt Krankenhaus in Rakka mit Phosphorbomben - Medien
    US-Koalition greift erneut Zivilisten in Syrien an: Mindestens 60 Tote
    Tags:
    Luftschläge, Zivilisten, Opfer, Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR), US-geführte Anti-Terror-Koalition, Rakka, Al-Raqqa, Syrien