04:00 27 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    196173
    Abonnieren

    Rund 9000 Kämpfer der Terrorgruppierung Dschebhat an-Nusra (Al-Nusra-Front) versuchen derzeit die syrische Provinz Idlib vollständig zu erobern. Dies teilte der Chef der Hauptverwaltung im russischen Generalstab, Igor Korobow, mit.

    Die Gesamtzahl der Kämpfer der Dschebhat an-Nusra beläuft sich ihm zufolge im nordwestlichen Idlib auf 9000 Menschen.

    „Derzeit versuchen die Terroristen, das ganze Territorium unter ihre Kontrolle zu bringen, wobei sie die Kampfhandlungen gegen die Formierungen der ,gemäßigtenʻ Opposition intensiviert haben“, sagte Korobow bei einem Rundtischgespräch im Rahmen des Internationalen Militärtechnischen Forums „Army 2017“ bei Moskau. 

    Sie sollen der Gruppierung Ahrar al-Scham schwere Verluste zugefügt und damit eine dominierende Position erlangt haben. Dabei soll ein radikaler Teil der Oppositionstruppen auf die Seite der Terroristen übergegangen sein, um ihre vollständige Vernichtung zu meiden.

    „Man darf nicht ausschließen, dass damit die Chefs der ,Dschebhat an-Nusraʻ versuchen, in dieser Etappe die Einrichtung einer Deeskalationszone in diesem Teil Syriens zu verhindern und den Prozess der friedlichen Regelung des Konflikts zu unterbinden“, sagte er.

    Korobow verwies darauf, dass die Gesamtzahl der Terroristen der ehemaligen Al-Nusra-Front in Syrien mehr als 15.000 Menschen betrage. Die meisten von ihnen seien Syrer.

    Im Unterschied zu der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) plädieren ihm zufolge die Kämpfer der Al-Nusra-Front nicht für die Gründung des Kalifats von Marokko bis Malaysia, sondern vor allem für den Wechsel der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und für die Gründung eines Scharia-Staates.

    Korobow betonte dabei, dass diese Gruppierung die meisten Gebiete der Provinz Idlib kontrolliere und in der Provinz Homs, in Ost-Ghouta (einem Vorort der syrischen Hauptstadt), im Süden Syriens sowie in Bezirken der Provinz Quneitra und Daraa aktiv agiere. Ihm zufolge lancieren die Al-Nusra-Front sowie der IS zudem in den von ihnen kontrollierten Bezirken den radikalen Islam. Ein Verstoß gegen die Scharia-Gesetze werde brutal bestraft, auch mit der Todesstrafe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Hisbollah und Al-Nusra starten Gefangenenaustausch
    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Nowitschok-Erfinder im großen Interview zu Nawalny: „Wenn das eine Vergiftung gewesen wäre ...“
    Moskau: OPCW überschritt im Fall Nawalny ihre Befugnisse
    Tags:
    Eroberung, Kalifat, Kontrolle, Terroristen, Al-Nusra-Front, Terrormiliz Daesh, Idlib, Syrien