17:53 17 Juli 2018
SNA Radio
    Schwarzgekleidete Menschen greifen einen Fotograf anProteste im Martin-Luther-King-Jr.-Park in Berkeley

    Auseinandersetzungen und Festnahmen bei Massendemos in Kalifornien

    © REUTERS / Stephen Lam © AFP 2018 / Amy Osborne
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    22554

    Bei den Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und Hass in der Universitätsstadt Berkeley im US-Bundesstaat Kalifornien ist es zu Zusammenstößen zwischen Vertretern von rechts- und linksextremen Organisationen gekommen. Das berichtet die Tageszeitung „San Francisco Chronicle“. Mindestens 14 Personen sollen dabei festgenommen worden sein.

    Medien zufolge demonstrierten am Sonntag mehrere tausend Menschen in Berkeley (Kalifornien) – die einen für, die anderen gegen US-Präsident Donald Trump. Eine Kundgebung organisierte die rechte Gruppierung "Patriot Prayer". Zum gleichen Zeitpunkt marschierten ihre Gegner in den Straßen von Berkeley.

    ​Der Zeitung „San Francisco Chronicle“ zufolge kam es zu den Unruhen, nachdem eine Gruppe von schwarzgekleideten radikaleingestellten Linken Barrikaden auf der Route der rechten Demo errichtet hatten. Daraufhin habe es Prügeleien gegeben. 

    ​Vermummte setzten laut dem Blatt Pfeffergas ein und hielten den Chef der Gruppe „Patriot Prayer“, Joey Gibson, fest. Die Polizei verhaftete Gibson später und bezeichnete dies als eine „Rettung“. Insgesamt sollen etwa 14 Personen festgenommen worden sein. 

    Zum Thema:

    USA: Demonstranten fordern Trumps Rücktritt unter Fenstern des Trump Towers FOTOS
    Anti-Trump-Protestler fallen auf Hitler-Sprüche rein – VIDEO
    Fast 500 Opfer von Polizeigewalt in USA im ersten Halbjahr 2017 – WP
    Pro und contra Scharia-Gesetze in USA: Es geht hart auf hart - VIDEO
    Tags:
    Gegner, Festnahme, Radikale, Polizei, Auseinandersetzungen, Unruhen, Demonstration, Kalifornien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren