10:52 14 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1211
    Abonnieren

    Das enigmatische Lächeln der berühmten Mona Lisa gibt seit Jahrhunderten Rätsel auf. Die jüngste Studie aus Großbritannien und Italien will das Geheimnis des weltweit teuersten Gemäldes gelüftet haben: Die Antwort liegt in der grausamen Familiengeschichte von Leonardo da Vincis Muse.

    Steve McCurry (B. 1950). Afghan Girl
    © Foto : Steve McCurry/National Geographic/Christie's Images
    Die Autoren Martin Kemp und Giusepps Pallanti recherchieren Medienberichte zufolge in ihrem Buch „Mona Lisa: The People and The Painting“ (Dt: Mona Lisa: Die Menschen und das Gemälde) die Lebensgeschichte von Lisa Gherardini, die auf dem Portrait abgebildet ist. Ihnen zufolge wurde die Frau 1479 in Florenz geboren und heiratete mit 15 Jahren einen doppelt so alten verwitweten Kaufmann, Francesco del Giocondo.

    Laut der Studie verdiente del Giocondo mit Frauenhandel ein Vermögen: Er brachte Mädchen aus Nordafrika und bekehrte sie zur Christenheit. Manche arbeiteten in seinem Haus, aber die meisten verkaufte er allem Anschein nach als Sklavinnen.

    1503 begann Leonardo da Vinci die Arbeit an dem Portrait von Mona Lisa. Der Maler soll die Frau über seinen Vater kennengelernt haben, der als Jurist arbeitete und unter denen Kunden auch Francesco del Giocondo war. Erst Jahrhunderte nach dem Tod des Models wurde das Bild berühmt. Derzeit beläuft sich sein Wert auf rund 800 Millionen Dollar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Zeichnung von Leonardo da Vinci in Frankreich entdeckt - Wert 15 Mill. Euro
    Meditation oder Wahnsinn – oder einfach nur Kunst?
    "Künstler"-Trump wird versteigert
    Nach Bosbach-Abgang: Neuer Hashtag erobert das Netz
    Tags:
    Porträt, Kunst, Leonardo da Vinci, Italien, Großbritannien